Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Eike Wenzel

Expertenrat – Eike Wenzel PS-Populismus blockiert die Zukunft – ein offener Brief an Christian Lindner

Eine Fortschrittspartei wie die FDP feiert sich als Anwalt antimoderner Bleifußideologie. Eine besorgte Nachfrage bei ihrem Vorsitzenden Christian Lindner.
2 Kommentare
Freiheit bedeutet nicht, das Gaspedal durchzudrücken. Quelle: dpa
Auf der Autobahn

Freiheit bedeutet nicht, das Gaspedal durchzudrücken.

(Foto: dpa)

Lieber Herr Lindner, Sie verwandeln sich gerade vom aufgeschlossenen Zukunftsmann zum Prinzen der alten fossilen Industrielobby. Wie Sie da schwarzweiß fotografiert (ganz im Stil der alten Kohle- und Benzinwelt der 1960er Jahre) im Fond Ihres Dienstwagens sitzen, das beeindruckt, fürchte ich, heute niemanden mehr.

Schwarz-weiß (und sehr durchsichtig) ist auch Ihr Versuch, Wirtschaftsliberale in Ihre Partei mit dem noch durchsichtigeren Populismus-Sound unserer Gegenwart zurückzuholen. Dass Sie mittlerweile mit Wutbürger-Rhetorik durch die Lande ziehen, hat mich derart irritiert, dass ich zunächst dachte, ich sei einem Deepfake aufgesessen: der FDP-Vorsitzende als Apostel der untergehenden fossilen Energiewelt? Wie viele Prozentpunkte Ihnen eifrige Politikforscher dafür versprochen haben, ist mir schleierhaft.

Aber reden wir über Wichtigeres. Ich glaube tatsächlich, dass wir uns in einigen Jahren von der individuellen Automobilität verabschieden werden. Dabei werden wir persönlich nichts an individueller Freiheit einbüßen und unsere freiheitliche-demokratische Grundordnung wird damit auch nicht in Frage gestellt, wie Sie, Herr Lindner, leichtfertig suggerieren.

Wenn Sie mit mir kurz einen Blick in das 21. Jahrhundert wagen, werden Sie feststellen, dass Menschen heute unter Freiheit (schon dem Namen nach einer der Grundwerte ihrer Partei) etwas komplett anderes verstehen als die frivole Nutzung von Verbrennungsmotoren.

Cool ist heute, wer Lösungen für drängende Zukunftsfragen liefert – zum Beispiel: Wie können wir künftig saubere Mobilität für immer mehr Menschen organisieren? – und nicht längst schal gewordene Macho-Attitüden aufkocht. Es gibt keinen „Kulturkampf gegen das Auto“.

Screenshot von Christian Lindners offizieller Facebook-Seite.
„Kulturkampf gegen das Auto“

Screenshot von Christian Lindners offizieller Facebook-Seite.

Aber immer mehr Menschen begreifen, dass wir aus der Verbrennungsmobilität aussteigen müssen. Substanzielle Trends weisen überdies darauf hin, dass wir dadurch wichtige Zukunftsmärkte erschließen und die Wettbewerbsfähigkeit für unser Land sicherstellen können. 

Pkw-Populismus diskreditiert die Zukunftsorientierung der Wirtschaft

Wollen Sie, lieber Herr Lindner, wirklich die ökologische Wende in unseren Städten blockieren, damit ein paar Alt-Autofahrer das Gaspedal individuell und mit einem Hang zum Beschleunigungseskapismus durchdrücken können? Werfen Sie einmal einen Blick auf Zukunftstechnologien: Autonomes Fahren könnte ungefähr ab 2030 entscheidend dabei helfen, unsere CO2-Emissionen radikal zu reduzieren.

Bosch liefert für die City of London heute schon Software und Hardware und beginnt an der Welt selbstfahrender, vernetzter Mobilität zu bauen. Die nächsten Milliardenumsätze werden aus solchen intelligenten Mobilitätsprojekten für Megastädte wie Jakarta, Dubai oder Schanghai fließen, nicht aus den Kicks, die Verbrennungsmotoren für ein paar Jahre noch übermobilisierten Neo-Neandertalern auf unseren Straßen liefern. Können Sie es verantworten, dass sich Ihre Partei tatsächlich solchen Fortschritten verschließt? 

Lieber Herr Lindner, mit Ihrem Pkw-Populismus missachten Sie die hochrelevanten Innovationsbemühungen der gesamten deutschen Hightech-Industrie, die längst die Zukunft der Mobilität baut. Erkundigen Sie sich einmal bei hiesigen Spitzenkräften von Continental, ZF oder Bosch, der zukunftsoffenen Zulieferindustrie. Sie stellen gerade mehr als 1.000 Fachkräfte für Künstliche Intelligenz ein. Bosch möchte die Zahl der KI-Experten bis 2021 sogar vervierfachen.

Diese neuen Technologien werden definitiv nicht mehr beim Bau von PS-starken Verbrennungsmotoren zum Einsatz kommen, sondern unter anderem bei der Erfindung fahrerloser Shuttle-Systeme für die Städte der Zukunft. Keine Frage, das ist ein turbulenter Wandel. Aus ehemaligen Autozulieferern werden Hauptakteure. Und diese neuen Big Player in der Zukunftsmobilität werden in hohem Maße als Softwarelieferanten auftreten.

Glauben Sie mir, es wäre – speziell für die Zukunft des Industriestandorts Deutschland – fahrlässig, solche neuen Märkte zu blockieren.

Liberale Modernisierungsverweigerung

Eine liberale Partei wie die FDP hat sich stets der gesellschaftlichen Modernisierung verschrieben. Es war eines Ihrer Markenversprechen, wie Sie, lieber Herr Lindner, vielleicht sagen würden. Weswegen möchten Sie in die altindustrielle Welt der Öl-, Gas- und Kohleverbrennung zurück? Öde Autobahnwüsten, deprimierende Schlafstädte, vierspuriger Innenstadtverkehr und Raumnot durch Parkplatzwüsten – alles das hat unsere Städte im 20. Jahrhundert geprägt.

Ich bin überzeugt, Sie würden endlich wieder progressive Wählerschichten erreichen, wenn Sie erklären könnten, dass diese Stadtrealitäten kein Schicksal sein müssen und mithilfe neuer Mobilitätskonzepte überwunden werden können. Dafür brauchen wir unter anderem selbstfahrende Autos, die von mehreren Personen genutzt werden können. Diese intelligenten Fahrzeuge müssen über ausgeklügelte Tarife nutzbar sein, damit sie Innenstädte verkehrstechnisch tatsächlich auch entlasten.

All das ist möglich. Wir müssen jetzt damit beginnen, diese postfossile Energiewelt zu planen. Die Belohnung wird für alle von uns eine neue Erfahrung humaner Innenstadträume sein.

Selbst bei Volkswagen haben viele verstanden, dass mit Verbrennungsmotoren mittelfristig kein Geld mehr zu verdienen ist. Deswegen investiert Europas größter Autobauer in den radikalen Umbau der Mobilitätskultur und arbeitet dabei mittlerweile auch mit Quantencomputern. Mit diesen Hochkomplexitätsrechnern wird es in einigen Jahren gelingen, Autofahrer in einer Megacity wie Peking so durch den Verkehr zu lotsen, dass keine Staus mehr entstehen.

VW wertet mit dem Quantencomputer die Bewegungsdaten von 10.000 Pekinger Taxis aus. Und erst mit dem Quantencomputing wird es möglich, solche komplexen Infrastrukturen zu berechnen.

Ob VW oder Google oder beide zusammen schließlich das individuelle Navigationssystem der Zukunft liefern werden, ist momentan völlig offen. Einer sich modern gerierenden Partei wie der FDP stünde es auf jeden Fall gut zu Gesicht, solche Innovationen zu unterstützen, statt populistisch auf einfache Reflexe und Rhetoriken der Weimarer Republik („Kulturkampf“) zurückzugreifen.

Fortschrittsdenken wird den „low hanging fruits“ geopfert

Lieber Herr Lindner, ein integrer Liberalismus sollte Zukunftspfade für Wirtschaft und Gesellschaft erschließen. Der Liberalismus ist in seiner Geschichte untrennbar mit der Offenheit für technologischen Fortschritt verbunden. Sie, lieber Herr Lindner, laben sich an den „low hanging fruits“ aktueller Wutdebatten und diskreditieren die Grundwerte Ihrer Partei, wenn Sie sich für eine altindustrielle Wirtschaftspolitik ins Zeug legen und der gefühligen Binsenweisheit folgen, es sei unternehmernah, wenn alles so bleibt, wie es ist.

Gut, die technologischen Aufbrüche werden auch ohne Ihre Partei stattfinden. Aber ich kann Ihnen versichern, dass die meisten Unternehmen in Deutschland in der Realität von Digitalisierung, Klimawandel und Energiewende angekommen sind.

Zukunft passiert, lieber Herr Lindner. Aber Sie wollen in prämoderne Komfortzonen zurück, wo der Mann noch ein Mann ist, wenn er ein Lenkrad in der Hand hat? Ich denke, es ist höchste Zeit, dass wir uns in der Gesellschaft über wirklich wichtige Zukunftsfragen austauschen.

Die Vision der autonomen Mobilität birgt natürlich auch Risiken. Beispielsweise, wie wir überwacht werden können, wenn wir in autonomen Fahrzeugen unterwegs sind. Aber wir müssen in diese neuen technologischen Sphären einsteigen, ansonsten wird der Klimawandel unbeherrschbar.

Liberal wäre es deshalb, Trends im Sinne der Zukunftsfähigkeit des Standorts Deutschland zu identifizieren und konsequent umzusetzen. Freiheit im 21. Jahrhundert bedeutet unter anderem: Freiheit von toxischen Treibstoffen und zerstörerischer Energiegewinnung. Modernität im 21. Jahrhundert muss heißen, intelligente und klimaverträgliche Mobilitätsnetze für alle bereitzustellen.

Sie, lieber Herr Lindner, geben sich dagegen mit der bescheidenen Erkenntnis zufrieden, dass man vorübergehende Erfolge mit der Anstachelung von primitiven Affekten erzielen kann. Modernität im 21. Jahrhundert ist etwas ganz anderes und besteht in der Lösung von drängenden Problemen im Dienste aller (und nicht nur von Lobbygruppen der altindustriellen Energiewelt).

„A complacent liberal is a failing liberal”, so war es im vergangenen Jahr im „Economist” zu lesen, ein selbstgefälliger Liberaler ist ein scheiternder Liberaler. Und: Lebendiger Liberalismus zeichnet sich stets durch die Unzufriedenheit mit dem Status quo aus.

Wo bleibt Ihr, der liberalen Weltanschauung entsprechender Widerstand gegen den Status quo? Sie, lieber Herr Lindner, möchten offensichtlich aus der Zukunftsplanung unseres Landes aussteigen und tauschen liberale Zukunftswerte gegen PS-Populismus ein.

Dr. Eike Wenzel gilt als einer der renommiertesten deutschen Trend- und Zukunftsforscher. Er ist Leiter des Instituts für Trend- und Zukunftsforschung (ITZ) und Leiter des Studiengangs „Trend- und Nachhaltigkeitsmanagement“

Startseite

Mehr zu: Expertenrat – Eike Wenzel - PS-Populismus blockiert die Zukunft – ein offener Brief an Christian Lindner

2 Kommentare zu "Expertenrat – Eike Wenzel: PS-Populismus blockiert die Zukunft – ein offener Brief an Christian Lindner"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Herr Scholz: Ihrem Kommentar ist nichts hinzuzufügen!

  • Ich denke Herrn Wenzel mangelt es an Philosophischer Kompetenz, sonst würde er technisch Machbares oder technologische Entwicklung nicht einfach mit Fortschritt gleich setzen und die Retro Gewandtheit als hinterwäldlerisch abtun. es ist schon erlaubt zu hinterfragen,ob wir das Alle erstrebenswert empfinden autonom zu fahren, außer die Nerds,die dann ihr Handy nicht mehr aus der Hand nehmen müssen. Dass diese Vernetzung Unmengen an Energie bedarf ( Beispiel Krypto Währung )und die allerbesten Vorrausetzungen schafft der Totalüberwachung wie in China sei nur am Rande bemerkt.
    Fortschritt wäre ein Kulturwandel zum öffentlichen Nahverkehr, der muss dann diese Aufgabe übernehmen können ( Sendung über die deutsche Bahn in "die Anstalt"), kann es aber nicht durch jahrelanges politisches Missmanagement. Ebenfalls interessant die
    Sendung über Biofuels in der ZDF Mediathek, bedeutet, können sofort eingesetzt werden,ohne Fahrzeuganpassung, müssen nur produziert werden und zwar möglichst nicht mit Palmölplantagen. Also wie Lemminge der neuen religiösen Ausrichtung Elektromobilität und der verknüpften Wirklichkeit hinterherzurennen, angesichts auch
    der sich damit dramatisch verschärfenden Rohstoff Probleme, ist nicht unbedingt Fortschritt. ich werde jetzt ebenfalls Fortschrittsforscher, ich habe eine neue Zahnbürste die redet mit mir, da bin ich sehr glücklich darüber, das neben Siri ich eine weitere Ansprechperson habe.

Serviceangebote