Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Geschäftsmodell Geiselnahme

Der Grundsatz „Verbrechen lohnt sich nicht“ ist widerlegt – vom Autozulieferer Scapa.
Kommentieren

Nach der Geiselnahme von vier Führungskräften hat das Unternehmen die Abfindungen für 60 vom Stellenabbau betroffene französische Mitarbeiter auf 1,7 Millionen Euro verdoppelt. Und Scapa ist nur ein Beispiel: Frankreich entdeckt Geiselnahmen von Top-Managern gerade als moderne Version des Sturms auf die Bastille. "Wir sind doch hier in einem Rechtsstaat", empört sich Nicolas Sarkozy - ein Beweis dafür, wie sehr Staatschefs sich irren können.

Nun greift die Angst um sich. So werden vermehrt teure Geländewagen vor den Finanzämtern gesichtet - und die Steuerbehörden fürchten Geiselnahmen ihrer Beamten durch reiche Franzosen, die ihre Schwarzgeldkonten unbeschadet auflösen wollen. Noch unbestätigt ist die Meldung, dass die Mitarbeiter von Großbanken Zeitungsredaktionen besetzen wollen, damit die endlich mal wieder positiv über ihre Branche und die Boni-Systeme berichten.

Startseite

0 Kommentare zu "Kolumnen: Geschäftsmodell Geiselnahme"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.