Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Im Teufelskreis Verheerendes Duell: Berlusconi gegen Italien

Nicht nur das Ansehen des italienischen Ministerpräsidenten verdorrt unter der römischen Sonne, der italienischen Wirtschaft geht es ebenso. Reformen sind erforderlich, um einen Teufelskreis aus niedrigem Wachstum, zurückgehenden Exporten und lähmenden Schulden zu durchbrechen. Weil Berlusconi aber mit anderen Dingen beschäftigt ist, darf man keine großen Änderungen erwarten.
  • Rachel Sanderson (breakingviews.com)
Kommentieren
Italiens Wirtschaft darbt. Doch Ministerpräsident Berlusconi ist mit anderen Dingen beschäftigt. Quelle: Reuters

Italiens Wirtschaft darbt. Doch Ministerpräsident Berlusconi ist mit anderen Dingen beschäftigt.

(Foto: Reuters)

Es ist nicht nur die Reputation von Silvio Berlusconi, der derzeit unter der römischen Sonne vertrocknet. Genauso ergeht es Italiens Wirtschaft. Reformen werden gebraucht, um einen Teufelskreis aus niedrigem Wachstum, schrumpfenden Exporten und steigender Schuldenlast zu durchbrechen. Doch Berlusconi ist mit anderen Dingen beschäftigt, sodass große Veränderungen unwahrscheinlich sind.

Die Probleme der italienischen Wirtschaft sind nicht so explosiv wie die Berichte über das Sexualleben des Ministerpräsidenten. Sie reflektieren aber Trends, die schwerer zu ändern sein könnten als das possenhafte Verhalten, das man Berlusconi nachsagt.

Die Organisation für wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit (OECD) rechnet jetzt mit einem Rückgang des italienischen Bruttoinlandsproduktes um 5,5 Prozent in diesem Jahr. Bis 2010 dürfte sich das Haushaltsdefizit auf 5,8 Prozent des BIP ausweiten, während die Staatsschulden auf 120 Prozent des BIP anwachsen könnten. Gemessen am Verhältnis zum BIP hat Italien schon heute die höchste Staatsverschuldung in Europa.

Berlusconi und Finanzminister Giulio Tremonti sprachen davon, dass es keine Krise gibt, und sie ermutigten die Italiener, weiterhin Geld auszugeben. Der Rückgang bei Wachstum und Exporten macht aber die Haushaltslage in Italien so kritisch wie zuletzt in den 1990er-Jahren.

Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

0 Kommentare zu "Im Teufelskreis: Verheerendes Duell: Berlusconi gegen Italien"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote