Kolumne „Off Screen“ Die stillen Profiteure der Rundfunkgebühren

An der Rundfunkgebühr verdienen private Dienstleister wie Bertelsmann, Schober und Acxiom kräftig mit: Sie verkaufen und vermieten Daten von Bürgern und Unternehmen an die Gebühreneinzugszentrale. Eine teure Schnüffelei.
15 Kommentare
Handelsblatt-Reporter Hans-Peter Siebenhaar schreibt immer montags seine Kolumne „Off Screen“.

Handelsblatt-Reporter Hans-Peter Siebenhaar schreibt immer montags seine Kolumne „Off Screen“.

Intransparenz ist ein Teil der DNA von ARD und ZDF. Deshalb geben die Anstalten nur vage Auskünfte, wie sie an Daten von Bürgern und Unternehmen kommen, um die neue Rundfunkgebühr einzutreiben.

Stefan Gelbhaar, Grünen-Politiker im Berliner Abgeordnetenhaus, wollte die dunkle Ecke des öffentlich-rechtlichen Finanzmanagements ausleuchten und startete eine Anfrage wegen des „Datenankaufs für die Erhebung des Rundfunkbeitrags“. Es lohnt sich, die Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage (Drucksache 17/12016) genau anzusehen. Denn darin lässt sich genau ablesen, wie sehr die Interessen des Staates mit der denen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks verknüpft sind.

Auch der Senat gewährt keinen Einblick, wie viel Geld der Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) für den Ankauf oder das Leasen von Adressdateien zahlt. „Für 2014 hat der RBB mitgeteilt, dass davon ausgegangen werde, dass die aufzuwendenden Mittel unterhalb des Schwellenwertes für europaweite Vergaben liegen werden“, teilt der Senat dem Abgeordneten mit. Der Schwellenwert für europaweitere Vergabeverfahren liegt bei 200.000 Euro netto. Der RBB bedient sich der Dienstleister Schober aus dem schwäbischen Ditzingen und Acxiom aus dem hessischen Neu-Isenberg.

Auf die Frage, wie denn der Senat den Adresshandel auf Kosten des Gebührenzahlers bewertet, lässt der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit im besten Bürokraten-Deutsch mitteilen: „Der An- und Verkauf von Daten ist nach der deutschen Rechtsordnung grundsätzlich zulässig und stellt daher eine erlaubte Betätigung dar, und zwar auch in wirtschaftlicher Hinsicht.“

Die Antwort wurde nach dem Motto formuliert: Was kümmert uns das Geld der Bürger, Hauptsache es gibt irgendein Gesetz, dass das Geschäft mit privaten Dienstleistern erlaubt. Dieses Gesetz heißt Rundfunkbeitragsstaatsvertrag und ermöglicht eine haarsträubende Praxis beim Umgang mit privaten und wirtschaftlichen Daten. Mit Ausnahme der Kirchen ist es keiner anderen Organisation erlaubt, so intensiv Bürger und Unternehmen für den eigenen Geldbeutel auszuschnüffeln wie ARD und ZDF.

Wie viel Geld in die Kassen der privaten Datensammler fließt, will weder der Berliner Senat noch der RBB seinen Gebührenzahlern mitteilen. Das zeigt, wie viel das Gerede der Intendanten über mehr Transparenz und Bürgernähe tatsächlich wert ist.

Die Gebührenzentrale gehört abgeschafft

Die Verweigerung einer konkreten Antwort erfolgt offenbar aus gutem Grund. Denn wie Marktteilnehmer berichten, ist das Geschäft mit ARD und ZDF durchaus einträglich. Ein Großverdiener mit den Daten von Gebührenzahler ist ausgerechnet Europas größter Medienkonzern Bertelsmann. Die Gütersloher profitieren besonders von der neuen Rundfunkgebühr. Denn die Beitragszentrale des öffentlich-rechtlichen Rundfunks, früher als GEZ bekannst, least von einer Tochter des Bertelsmann-Mediendienstleisters Arvato Daten von Firmen und Selbstständigen. Dass Bertelsmann als Mutterkonzern von RTL der schärfste Konkurrent von ARD und ZDF ist, stört weder die Beitragszentralen noch die Anstalten.

Ähnlich wie im Fall Schober und Acxiom nannte auch die Bertelsmann-Tochter BE Direct in der Vergangenheit weder Umsätze noch Gewinne. Auch der ansonsten so mitteilsame SWR-Justiziar Hermann Eicher, der für den neuen Rundfunkbeitrag innerhalb der ARD zuständig ist, schweigt dazu seit Monaten. Die Gütersloher Datentochter BE Direct, an der auch Creditreform beteiligt ist, sucht für ARD, ZDF und Deutschlandradio insbesondere die Daten von kleinen und mittleren Unternehmen, die durch die neue, seit Jahresanfang geltende Rundfunkgebühr meist noch mehr Geld als früher zahlen müssen.

Die Anmietung von Unternehmensadressen ist nach dem Rundfunkbeitragsstaatsvertrag legal. Legitim ist sie aber nicht. Das bisherige Gebühreneinzugssystem mit einer teuren Beitragszentrale in Köln ist so überflüssig wie ein Kropf. Sie kostet jährlich jeden Gebührenzahler fast vier Euro.

Die Behörde am Stadtrand von Köln passt nicht mehr in eine Zeit, in der angeblich Effizienz und Sparsamkeit oberste Priorität in öffentlichen Einrichtungen haben. Mit anderen Worten: Die frühere GEZ mit all ihren Privilegien gehört abgeschafft.

Finanzämter könnten den Gebühreneinzug kostengünstiger übernehmen. Sie brauchen zudem keine Daten leasen oder kaufen. Millionen von Bürgern würden sich über einer derartige Reform freuen. Jetzt müssen die Bundesländer nur noch den Mut aufbringen, nach Jahrzehnten endlich die alten Zöpfe bei ARD und ZDF abzuschneiden.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

15 Kommentare zu "Kolumne „Off Screen“: Die stillen Profiteure der Rundfunkgebühren"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Wieso machen die dass nicht wie bei den Meldeämtern? Die Amtsgerichte wissen über jede Gründung und Schließung (siehe Handelsregister) von Unternehmen Bescheid, Sollen die sich da die Daten holen. (btw. Einsehen kann das jeder ohne bezahlen zu müssen)

  • Niemand!! muss zahlen.
    Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin, dass er tun kann, was er will, sondern das er nicht tun muss, was er nicht will.

    Es gibt keinen einzigen Grund warum du das zahlen solltest.
    Belest euch, wehrt euch!
    http://www.online-boykott.de/de/

  • Ist Deutschland nur noch ein Schnüffelstaat??? Die Frage ist berechtigt! Was hier abläuft spottet Hohn. Die Zwangssteuer sollte man sofort kippen, denn gesteuerte Staatsmedien wollen die Bürger nicht. Mit den 8 Milliarden Euro im normalen Wirtschaftskreislauf würden viele sinnvolle Arbeitsplätze geschaffen, mit der Förderung von Steuern, Sozialabgaben und anständigen Renten.

  • Genossen, ich liebe Euch, ich liebe Euch doch alle !
    Mielke ( Stasi-Chef ) in der Volkskammer der DDR ).
    Was das mit ÖR zu tun hat ?
    Die lieben uns halt, deshalb müssen auch viele Daten erhoben werden, damit es uns gut geht.
    Abschaffen- oder eine Steuer erheben, die demokratisch ( Volksabstimmung ) festgelegt wird.
    So eine Zwangsabgabe ist doch verfehlt und nicht mehr zeitgemäß.

  • Wieso "gezwungen würden"? Haben Sie in letzter Zeit mal in Ihren Briefkasten geschaut? Wenn Sie das tuen werden Sie bald einen Brief zum neuen Einzugsverfahren der Rundfunkgebühren finden, die seit neuestem eingefordert werden ohne dass die GEZ nahcweisen müsste dass Sie tatsächlich einen Fernseher haben. Alle Haushalte müssen inzwischen für die öffentlich-rechtlichen zahlen. Ende aus.

  • Das schlimmste ist, wir zahlen über die Rundfunkgebühr auch noch für politische Propaganda und für unsere eigene Umerziehung.

    Nachfolgend ein paar Zahlen, die ARD und ZDF vermutlich nie veröffentlichen:
    Laut einer Studie des Instituts für Publizistik und Kommunikationswissenschaft der Freien Universität Berlin sympathisiert die große Mehrheit der Journalisten mit rot-grün (vor allem mit den Grünen). Und nicht nur das: 32,5 Prozent der Befragten geben an, mit ihrer Arbeit "die politische Tagesordnung beeinflussen und Themen auf die Agenda setzen" zu wollen.

  • Struktur der Handelsblatt Online-Nutzer:

    69% sind Männder

    62% sind zwischen 20 und 49 Jahren

    41% verfügen über ein HHNE von über 3.000€ im Monat

    12% sind Entscheider im Unternehmen

    31% sind (sehr) interessiert an Geldanlagen, Aktien....

     

    Noch eine Frage an das Handelsblatt:

    Woher habt Ihr diese Informationen über Eure Leser?

    Muss man sein Einkommen usw. angeben wenn man ein Handelsblatt ABO abschließt oder habt Ihr die Info etwa von einem "stillen Profiteur"gekauft?

  • Das ja selbst wohl Gemeinden mit Zensusdaten versuchen zu handeln, ist schlimm, aber Tatsache, sie brauchen eben immer Geld und koennen mit dem normalen Finanzaufkommen nicht umgehen, sind eben Politiker. Etwas anderes wuerde mich interessieren, gibt es bei dem HB noch investigativen Journalismus. ARD und ZDF waeren ein sehr weites Feld, da ist mit Sicherheit so viel zu finden, das es die Politik in Deutschland in ihren Grundfesten erschuettern wuerde. Wer traut sich, oder sind alle zu feige, korrumpiert?

  • Lieber Lucifer! Wunderbar! So sieht es nämlich aus. Wenn man sich das Display Advertising und Abonnenten-Werbung des Handelsblatts anschaut...

  • http://www.iqm.de/uploads/tx_tsdownloadcenter/HB_Preisliste_2013_01.pdf
    Lieber Herr Siebenhaar, warum schreiben Sie nicht einmal über die Vermarktung der eigenen Handelsblattleser? Willkommen im digitalen Zeitalter. Fast jeder Verdient heute irgendwo sein Geld mit Daten auch Sie.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%