Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Henkel trocken Der Euro und die „Vier-Augen Gesellschaft“

Beim Thema Euro-Krise macht sich langsam ein Stimmungswandel breit. Entgegen den eigenen Lobreden auf Europa zweifeln immer mehr Experten an der Rettungspolitik. Meist aber nur unter vier Augen. Das nenne ich Feigheit.
58 Kommentare
Hans-Olaf Henkel – Henkel Trocken. Hans-Olaf Henkel, geboren 1940 in Hamburg, ist Autor und Honorarprofessor

Hans-Olaf Henkel – Henkel Trocken. Hans-Olaf Henkel, geboren 1940 in Hamburg, ist Autor und Honorarprofessor

Am Wochenende nahm ich an einer Tagung des Aspen Instituts in Berlin teil. Unter den Gästen waren die Finanzminister Italiens und Deutschlands, Vittorio Grilli und Wolfgang Schäuble. Natürlich wurde vor allem über den Euro und Europa gesprochen.

Wie in Talk-Shows und anderen öffentlichen Veranstaltungen zu diesem Thema hierzulande auch, verlief die Diskussion meist auf zwei unterschiedlichen Ebenen. Wies jemand darauf hin, was selten vorkam, dass der Euro seine ökonomischen und politischen Zielsetzungen verfehlen wird, wechselten die Anhänger der derzeitigen Eurorettungspolitik die Argumentationsebene. Statt sich mit den Folgen der Europolitik zu beschäftigen, wurde an den Frieden erinnert, der in Europa herrsche und bewahrt werden müsse; so als hätten wir diesen dem Euro zu verdanken.

Dass der Euro zu immer größerem Streit zwischen den potenziellen Geber- und Nehmerländern in der Eurozone führt und der Graben zwischen diesen und den zehn Nichteuroländern immer breiter wird, wurde genauso ignoriert wie die zeitgleich stattfindenden Demonstrationen in Athen, Lissabon und Madrid. Statt sich mit den wahren Ursachen der Eurokrise auseinanderzusetzen, wurden diese von den anwesenden Politikern en bloc einem „zu wenig Europa“ in die Schuhe geschoben.

Die Eröffnungsrede Wolfgang Schäubles war ein Musterbeispiel gewiefter Eurorhetorik. Er brachte es fertig, erst darauf hinzuweisen, dass Europa wegen der Herausforderungen der Globalisierung wettbewerbsfähig bleiben müsse, um dann Rezepte zu verschreiben, die das glatte Gegenteil bewirken. Statt der noch im Lissabon-Vertrag gehuldigten Subsidiarität das Wort zu reden, machte er sich für mehr Zentralismus in Brüssel stark. Statt den Wettbewerb zwischen den Ländern in der Eurozone zu fördern, forderte er Harmonisierung in der Fiskalpolitik. Statt auf die Selbstverantwortung der Länder für ihre Schulden zu pochen, lobte er das mit der Eurorettung etablierte System organisierter finanzieller Verantwortungslosigkeit.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
„Sie haben wohl doch Recht“
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

58 Kommentare zu "Henkel trocken: Der Euro und die „Vier-Augen Gesellschaft“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Herr Henkel, wenn es so ist wie Sie sagen,und das glaube ich auch, dann sind Sie doch mutiger und nennen solche Kriecher öffentlich mit Namen. Solche Leute, womöglich mit gutem Namen und guter Reputation können mit dieser Tarnkappe doch immensen Schaden anrichten - vor allem bei gutgläubigen und naiven Leuten ! Ich würde mich nicht wundern wenn auch Frau Merkel oder Steinbrück oder Schäuble ihnen in der besagten Kaffeepause beigepflichtet hätten. Merkel ist es zuzutrauen , ihr Naturell !

  • Dass H.-O.Henkel öffentlich seine Meinung über den Euro, dessen Befürworter er war, widerrufen hatte,liegt an der undemokratischen Zwangssolidarität, die Merkel durch ihren Vertragsbruch (Maastricht) zu verantworten hat. Der Übergang in den Nordeuro wäre damals ein "Bargain" gewesen, besser noch ist das Bekenntnis zu Maastricht, dass eine EUROKRISE verhinderte.
    Merkel jedoch betreibt rücksichtslos, gesetzeswidrig, unverantwortlich, mit Lügen und Widerrufen, zum Schaden des gesamten deutschen Volkes, denen sie verpflichtet ist, ihre Machtpolitik, getreu nach dem Vorbild ihrer Erziehung in der DDR. >> Google u. das Buch: Die Patin

  • Germanenhengst
    Danke für Ihre nette Unterstützung.
    Und meine Tippfehler, es sind keine Rechtschreibfehler, rühren daher, dass ich seit einiger Zeit einen Bandscheibenvorfall an der Halswirbelsäule habe und somit etwas eingeschränkt bin mit Arm- und Handbewegungen
    Und wenn ich es eilig habe, lese ich es oft nicht durch um zu berichtigen

  • So lange wie Henkel den Schlepper/Zuhälter für Gauner- und Betrügerfirmen wie die ABL-Firma Heliad mimt, sich als Aufsichtsrat dort kaufen lässt und mitverantwortlich ist, wenn man dort gutgläubige Leute um ihre Ersparnisse betrügt, sollte er aus meiner Sicht einfach den Rand halten.

  • Danke Herr Henkel. Ein wichtiger Hinweis auf die Stimmung bei derartigen Symposien. Ich ginge noch einen Schritt weiter und wuerde das Schweigen - wider besseren Wissens bzw gg das eigene Gewissen - als kriminell beschreiben. Da Milliardenwerte vernichtet werden, die Zukunft ganzer Generationen durch Realitaetsverweigerung auf das Spiel gesetzt(verspielt) wird und man seinem Auftrag in dieser Gesellschaft, durch Berufswahl akzeptiert, nicht nachkommt um seine eigenen Pfruende zu sichern. Der Souveraen, in allen europaeischen Staaten, ist sensibilisiert bis in die Haarspitzen und wir beobachten scharf. 2013 wird der Anfang vom Ende dieser Eurofantics!

  • Geehrte Redaktion, können Sie mal bitte diese Margrit-Basher entfernen? Es nervt. Diese Leute haben nichts weiter beizutragen als ad hominem Beleidigungen ohne Grundlage. Das erinnert schon an Mobbing und das sollte hier nicht toleriert werden. Ich bin mir sicher, dass alle anderen, vernünftigen Kommentatoren eine ähnliche Meinung haben dürften.

  • Also was ihr Knaller da immer gegen die Margritt17888 ablässt, erinnert an kindstraumatische Vergangenheitsbewältigung.

    Projeziert ihr euer eigenes Selbstversagen auf sie, oder was??

    Im Ernst: Auch wenn's da oft Rechtschreibfehler hagelt, so hat sie trotzdem ein Recht auf eigene Meinung - ohne permanent von affigen Denunziantentrottels aufgelauert werden zu müssen!

    Also echt.

  • +++ Beitrag von der Redaktion editiert +++

    Bitte achten Sie auf unsere Netiquette:

    „Nicht persönlich werden

    Ihre Kommentare sollten sich auf den jeweiligen Artikel oder das diskutierte Thema und niemals auf den dahinter stehenden Autor beziehen. Persönliche Angriffe gegen andere Nutzer oder soziale Gruppen, Beleidigungen und Diskriminierungen zum Beispiel aufgrund von Religion, Nationalität, sexueller Orientierung, Alter oder Geschlecht sind ausdrücklich nicht gestattet. Gleiches gilt für Verleumdungen sowie geschäfts- und rufschädigende Äußerungen sowie für die Veröffentlichung persönlicher und personenbezogener Daten Dritter. Bitte überlegen Sie zudem gut, welche Ihrer eigenen Daten Sie frei zugänglich ins Internet stellen.“
    (http://www.handelsblatt.com/impressum/netiquette/)

  • +++ Beitrag von der Redaktion editiert +++

    Bitte achten Sie auf unsere Netiquette:

    „Nicht persönlich werden

    Ihre Kommentare sollten sich auf den jeweiligen Artikel oder das diskutierte Thema und niemals auf den dahinter stehenden Autor beziehen. Persönliche Angriffe gegen andere Nutzer oder soziale Gruppen, Beleidigungen und Diskriminierungen zum Beispiel aufgrund von Religion, Nationalität, sexueller Orientierung, Alter oder Geschlecht sind ausdrücklich nicht gestattet. Gleiches gilt für Verleumdungen sowie geschäfts- und rufschädigende Äußerungen sowie für die Veröffentlichung persönlicher und personenbezogener Daten Dritter. Bitte überlegen Sie zudem gut, welche Ihrer eigenen Daten Sie frei zugänglich ins Internet stellen.“
    (http://www.handelsblatt.com/impressum/netiquette/)

  • Und Werbung von deutschen Firmen auf Englisch
    Wie Schuhe-Deichmann seit einiger Zeit
    Auf was will man uns denn einstimmen?
    Zentral-Europa mit Englisch als Einheitssprache?
    Das meinte ja dieser dämliche Cohn-Bendit gestern Abend bei Jauch

Alle Kommentare lesen