Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Widerstand gegen den Euro ist in Deutschland verpönt. Gerade deswegen dürfen Menschen wie Thilo Sarrazin nicht fehlen. Er spricht öffentlich aus, was in Vorstandsetagen höchstens unter vier Augen gesagt wird.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Nur Ignoranten können die Vererbungslehre heute noch ablehnen.

  • Wen würden Sie denn gerne sterilisieren lassen? Oder bevorzugen Sie die softe Eugenik über Elterngeld, welches dafür sorgt, dass "die richtigen" die Kinder kriegen?

  • @AndreasKemper

    das trifft es gut, HOH hat es sich zur Lebensaufgabe gemacht, Thilo Sarrazin weichzuspülen - gegen jede Vernunft und berechtigte Kritik. Mit dem permanenten Bezug auf Klaus v. Dohnany schießt er Eigentor um Eigentor. Aber er jubelt jedes Mal, da er denkt einen Treffer für sich und den Thilo erzielt zu haben. Ich denke oft "Olaf und Thilo, ach wäret Ihr nur bei den Wirtschaftsthemen geblieben!" - da sind die Beiden nämlich brauchbar. Viele seiner wirtschaftlichen "Henkel trocken"-Kolumnen sind spitze! Der Rest ist jedoch einfach nur unsachlicher Mist, auf unterstem politically-incorrect-Niveau. HOH ist so - wohltuend - kritisch in Wirtschaftsthemen wie defizitär im selbstkritischen Reflektionsvermögen - leider, leider, leider. Er schmückt sich mit seinem lobenswerten AmnestyInt.-Einsatz, klopft aber gleichzeitig menschenverachtende Sprüche raus und - was das Schlimmste ist - merkt es nicht einmal. Das nenne ich tragisch!

  • Die Laudatio ist leider nur zum Teil wiedergegeben. Der zweite Fauxpas ist hier nicht abgedruckt. Er möchte gerne Sarrazin als Opfer darstellen, der von einer Meute gehetzt wird. Wahrscheinlich sei seine Doktorarbeit auch schon auf Plagiate durchschnüffelt worden, so Henkel. Seine Dissertation nicht, aber "Deutschland schafft sich ab" wurde auf Plagiate untersucht. Und wie zu erwarten, stellte sich raus, dass Sarrazin verschiedene Zitate nicht als solche gekennzeichnet hatte. Nicht weiter schlimm, wenn er nicht Schirrmacher gegenüber behauptet hätte, von Rechtsaußen Volkmar Weiss nur in Bezug auf die DDR Material übernommen zu haben. Volkmar Weiss hat nun eine Erklärung abgegeben, dass Sarrazin seine Quellen verdunkele. Tatsächlich kann mindestens an einer Stelle nachgewiesen, dass Sarrazin Weiss zitierte ohne dies zu kennzeichnen. Plagiator Sarrazin? Aus der Nummer kommt er nicht so schnell raus und die Verteidiger der Erbtheorie müssen sich nun entscheiden, ob sie das Original Weiss oder das Plagiat Sarrazin verteidigen.

  • Karl Bonhoeffer war der Großvater von Klaus von Dohnanyi. Okay, ich gebe zu, die Linie verläuft über eine Frau, nämlich die Tochter von Karl Bonhoeffer, Christine Bonhoeffer, die dann die Mutter von Klaus von Dohnanyi wurde. Aber man ist doch auch Enkel von jemanden, wenn es der Vater der Mutter ist? Und da wird Henkels Hobby-Vererbungstheorie eben oberpeinlich. Mit der DNA der Familie Dohnanyi auf Widerstandsgeist zu schließen, wenn der Großvater als Erbgesundheitsrichter NS-Bevölkerungspolitik betrieb, das hat schon was.

  • @Andreas Kemper
    Sie verbreiten hier Unwahrheiten über Karl Bonhoeffer, den Vater des Dietrich Bonhoeffer.
    Karl Bonhoeffer war nicht Jurist und Richter sondern Psychater, Neurologe und Gutachter und hat sich aktiv mit seinem Sohn Dietrich gegen die Euthanasiemorde der Nazis gewandt und ihnen entgegen gearbeitet.Bitte informieren sich sich gründlich und umfassend über Karl Bonhoeffer bevor sie hier denunziatorisch tätig werden.

  • Karl Bonhoeffer sprach sich nicht schon 1923 für Sterilisierungen aus, wenn dies dem Volkskörper helfe? Karl Bonhoeffer war nicht für mehr als zwanzig Zwangssterilisierungen zuständig? Karl Bonhoeffer war nicht beim Erbgesundheitsobergericht zuständig? Karl Bonhoeffer rechtfertigte nicht nach 1945 das Erbgesundheitsgesetz? Mir scheint, wir haben unterschiedliche Quellen.

  • Meine Quelle ist das Porträt von Bernhard Meyer "26 Jahre auf dem Psychiatrie Lehrstuhl, der Arzt Karl Bonhoeffer 1868-1948"
    Da können Sie nachlesen wie sich Karl Bonhoeffer aktiv gegen das Euthanasie-Programm und die Ermordung psychisch Kranker einsetzte und engagierte, was sie unterschlagen haben, so sie es gewusst haben.
    Statt dessen haben Sie die Familien Dohnany und Bonhoeffer in Nazi-Nähe rücken wollen, Familien die Opfern der Nazi-Mörder zu beklagen haben.
    Diese ihre Vorgehensweise kann nicht toleriert werden.

  • P.S. meine Quellen finden sie hier: http://andreaskemper.wordpress.com/2012/12/01/hans-olaf-henkels-vererbungs-fauxpas/ Insbesondere verweise ich da auf den Artikel "Kontinuitäten der (Zwangs-)Psychiatrie. Eine kritische Betrachtung" von Alice Halmi von 2008. In dem Artikel wird es ab Seite 143 spannend. Dort geht sie auf die Rechtfertigungsversuche Bonhoeffers ein.

  • 1:0 AndreasKemper
    Es kommt nicht auf die im nachhinein angesetzten Spitzfindigkeiten an. Es kommt auf die Funktion der entsprechenden Personen während der Nazizeit an. Wenn jemand von den Nazis als Richter eingesetzt wurde, dann hat er eben diese Macht erhalten und diese dann auch wahrgenommen.

    Die Person im nachhinein unschuldig zu sprechen, weil diese Ernennung rechtlich nicht richtig war, ist eine Verharmlosung. Die Person hätte ja der Ernennung widersprechen können?

    Tat sie es nicht, so muss sie auch die Konsequenzen tragen. Karl Bonhoefer wurde dadurch ein Befürworter und Instrument der Nazis. Mitschuldiger, wurde er in dem Moment, in dem er die Funktion wahrgenommen hat.

    Ganz schlimm wurde es dadurch, dass er nach dem Krieg anscheinend zu seiner so offensichtlich unmenschlichen Überzeugung gestanden hat - mit tragischen Konsequenzen für die Opfer.

    Dass davon die guten Taten der übrigen von Dohnanyi Familie nicht gemindert werden, steht ausser Frage.

    Der DNA Verweis des Hrn. Henkel ist unabhängig davon völlig absurd. Fehlt nur noch, dass Hr. Sarazin demnächst Hrn. Henkel zur Heiligsprechung vorschlägt. ;-)

Mehr zu: Henkel trocken - Widerstand gegen den Meinungsterror

Serviceangebote