Henkel trocken Zum Schluss eine Richtigstellung

Mit einer Entschuldigung an den BND verabschiedet sich Hans-Olaf Henkel als regelmäßiger Kolumnist. Künftig wird der Ex-BDI-Chef, der der Partei AfD beitrat, hier für die „Außerparlamentarische Opposition“ schreiben.
13 Kommentare
Hans-Olaf Henkel – Henkel Trocken. Hans-Olaf Henkel, geboren 1940 in Hamburg, ist Autor und Honorarprofessor

Hans-Olaf Henkel – Henkel Trocken. Hans-Olaf Henkel, geboren 1940 in Hamburg, ist Autor und Honorarprofessor

Nach unzähligen Beiträgen unter „Henkel trocken“ verabschiedet sich der Verfasser als regelmäßiger Kolumnist von Handelsblatt Online. Als neues und aktives Mitglied der „Alternative für Deutschland“ (AfD) fühlt er sich nicht unbefangen genug, um hier weiter zu veröffentlichen. In Absprache mit dem Chefredakteur, Oliver Stock, mag er manchmal in der Rubrik der „Außerparlamentarischen Opposition“ („APO“) ab und zu noch einmal in die Speichen greifen. Klar, dass er alles tun wird, damit die erste Partei, zu der er sich mit einer Mitgliedschaft bekennt, beginnend mit der Europawahl im Mai 2014 bald auch zur parlamentarischen Opposition gehört.  

Vor einigen Wochen kritisierte der Verfasser im Zusammenhang mit der Abhöraffäre die bundesdeutschen Geheimdienste: den Bundesverfassungsschutz (BVS), den Militärischen Abschirmdienst (MAD) und den Bundesnachrichtendienst (BND). Zusammen beschäftigen diese Behörden über zehntausend Personen. Trotzdem bedurfte es eines amerikanischen Überläufers, um die Tatsache ans Licht zu bringen, dass US-Stellen das Mobiltelefon unserer Kanzlerin abhörten.

Kurz und schmerzhaft: alle Kolumnen

Kolumnenkabinet

Für seine Kritik an den drei Nachrichtendiensten suchte sich der Verfasser exemplarisch den BND heraus. Dafür sprach nach seiner Beobachtung nicht nur dessen Größe (er beschäftigte über sechstausend „Schlapphüte“). Dafür sprach auch der nach seiner Auffassung schlampige Umgang mit geheimen Bauzeichnungen für die neue Hauptverwaltung, die teilweise sogar in der Presse veröffentlicht wurden, aber auch die schleppende Bauausführung und das Überschreiten des Baukostenbudgets. 

Immer wieder erlebt der Verfasser, wie diejenigen, die mit seinen Argumenten nicht klarkommen, zu Ablenkungsmanövern, Verdrehungen von Tatsachen oder gar Verleumdungen greifen. In seiner Kolumne zur Rolle der Geheimdienste in der Abhöraffäre hat sich der Verfasser nun selbst schuldig gemacht, in dem er BfG, MAD und BND „in einen Topf“ geworfen hat.

Ein Zeichen der Sühne
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Henkel trocken - Zum Schluss eine Richtigstellung

13 Kommentare zu "Henkel trocken: Zum Schluss eine Richtigstellung"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • @Eddie, Benno & Co.

    „Die Hunde bellen, die Karawane zieht weiter !“

    Nigel Farage sagt wohin die „Karawane“ zieht !

    „Whatever you say … the people out there don't want a United States of Europe, they want a Europe of sovereign states trading and working together and I believe the European elections are going to mark a watershed.

    Up until now, everybody has thought, as much as they do not like the development of the European Union that it was inevitable. That myth of inevitability will be shattered in the European elections this year.”

    http://www.express.co.uk/news/uk/454491/Farage-on-Friday-After-my-latest-Strasbourg-speech-even-the-Greeks-want-to-join-Ukip

  • Benno, Eddie und wie all die artverwandten Zeitgenossen auch heißen mögen, sie haben nicht begriffen was der Artikel von OH sagen will. OH bedankt sich bei dieser fragwürdigen Ansammlung an deutschen Geheimdiensten in sarkastisch, süffisanter Art, indem er auf deren schlafmützigen, amerikahörigen Vasallendienst hinweist. Einen Dienst kurioserweise, der nicht dem deutschen Volk dient !
    Dabei ist es ihm, und auch mir vollkommen egal wie diese Dreiergruppe funktional aufgeteilt ist, es geht um das Ergebnis des Versagens, und deren übergeordneten Instanz(die sogenannten Volksvertreter!)
    Die Spionage-unter-Freunden-Masse ist erst kritisch geworden, als sich herausstellte, daß selbst Merkel bei ihren spät pubertierenden Fingerspielen ausspioniert wurde. Aber selbst da reagierte Merkel noch ängstlich-verhalten. Nur ihr Pofalla, der verlor die Kontrolle über sich selbst und damit aktivierte er erst recht die noch schlummernden, bewegungslahmen Widerstandsnester in der deutschen Öffentlichkeit.
    Benno, Eddie &Co hätten sich mal den Film "Operation Wunderland", eine amerikanisch-deutsche Dokumentation auf Phönix vom 17 Jan 2014,20:15 ansehen sollen. Der Untertitel lautete "Ein Volk wird umerzogen". Trotz von mir unterstellten Tendenz, der Inhalt war sehr erstaunlich. Abgesehen von einer gewissen US-typischen Selbstgefälligkeit wurde das Dritte Reich ganz anders dargestellt und die US-Umerziehung als jahrelang erfolglos zugegeben. Erst mit der Berlinblockade und den amerikanischen Versorgungsflügen mit den Rosinenbombern kam es langsam zu einer Kehrtwende in deren Bemühungen. Vielleicht vergleichbar mit G.Schröder's Bemühungen bei dem Oderhochwasser, sonst hätte Steuber damals das Rennen gemacht.
    Man muß also feststellen, Benno, Eddie &Co sind sehr nachhaltig der US-Umerziehungsmethodik auf den Leim gegangen - im Gegensatz zu anderen, die der gezielten Manipulation, auch deutscher Historiker, nicht unterlagen.
    Es sei nochmal auf die Sendung hingewiesen , empfehlenswert !!

  • @ Pseudo-Eddie

    Benno hat vollkommen recht! Immerhin, Hankel ist schon "von uns gegangen", Opa Henkel hingegen wird uns noch ewig mit seiner Praesenz "begluecken" - oder etwa doch nicht? Jedenfalls sehr gut, dass der Steinzeitkapitalist nun mit ein Aushaengeschild der braun-neoliberalen AfD ist - da wissen zumindest die Arbeiter/Angestellten, was sie von dieser Sekte zu erwarten haben... AfD: Armut fuer Deutschland...

  • @ norbert

    Falls ein Anti-EUR(opaer) der zudem ein Lobbyist der Bank of Amerika ist, unbedingt ins EU-Parlament will, dann kann das nur bedeuten, dass er auf das Geld und Titel (Praesenz in der Oeffentlichkeit) scharf ist... Konstruktive Mitarbeit und Verbesserungsvorschlaege jedenfalls kann man von der braunen/neoliberalen Meute jedenfalls nicht erwarten, nur eine Dauer-Blockade und Abkassieren...

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • @Eddie
    Schlußfolgerungen vielleicht,
    aber logisch ?

  • Armer Benno. Wenn es für konstruktive und substanzielle Kritik nicht reicht, dann wird eben Dreck geschleudert.
    Keine Bange Ihr Beitrag wird sicher nicht zenziert, der disqualifiziert sich von selbst.

  • Und wenn man mit Sachargumenten nicht weiterkommt, einfach drauf los schimpfen und alle Andersdenkenden als Nazi diffarmieren. In keinem anderen Land gibt es eine derart erbämliche Streitkultur. Wenn das nicht "entartet" ist, dann weiß ich auch nicht.

  • "Henkel war von Anfang an dabei, einer der Gruendungsvaeter, offizieller Unterstuetzer und Sprachrohr der AfD. Jetzt ist er endlich auch offiziell seiner Sekte beigetreten, um sich bei der anstehenden Wahl ins EU-Parlament waehlen zu lassen. Seine Ruhestandsbezuege und die Silberlinge der Bank of Amerika reichen ihm scheinbar nicht... "

    Nicht persoenlich werden? Liebe Zensoren, das sind bekannte Fakten und logische Schlussfolgerungen... Hauptsache kritische Kommentare loeschen...

  • 1. Es ist völlig unerheblich unter welcher Überschrift Henkel schreibt, es war und es wird immer der gleiche Schwachsinn sein. Durchsetzt von eitler Besserwisserei und der Selbstgefälligkeit eines alten, abgehalfterten Mannes.
    2. Dass Henkel für seine bisherigen Beiträge auch noch Honorar vom Handelsblatt bezogen hat ist schon eine Frechheit des HB gegenüber den Käufern des HB. Das Handelsblatt hat damit nichts anderes gemacht als einen AfD-Schreiberling dafür zu bezahlen, dass er für die AfD polemisieren und andere Politiker diskreditieren kann. Pfui Deubel Handelsblatt.
    3. Mit der Entschuldigung Henkels gegenüber den Nachrichtendiensten versucht er nur "schönes Wetter" zu machen um seine kriminelle Sekte AfD aus der Überprüfung der Verfassungsorgane zu halten.
    4. Die künftigen Beiträge von Henkel werden sicher noch "lesenswerter" sein. Nach Goebbelscher Art wird er nun die Dreckschleuder auspacken. Die von seinem Führer Lucke am Wahlabend getätigte Aussage von einer "e n t a r t e t e n" Politik in Deutschland passen da ins Gesamtbild einer braunen Mischpoke.

    Und nun ein Hinweis an die AfD-gefälligen HB-Zensoren. Ihre Netiquette wird Politiker und deren Parteien sehr "großzügig" behandelt. Henkel ist ja jetzt Spitzenpolitiker und muß sich deshalb - wie alle anderen auch - einer zugespitzten Bewertung stellen. Es sei denn, die Zensoren fühlen sich Henkel und seiner Sekte im Geiste verbunden. Dann bitte, löschen Sie was das Zeug hält. Kleiner Tipp, bei künftigen Henkelbeiträgen nur die Zustimmungen ins Netz stellen, das beschert dem HB sicher manches Doppelabbo. LOL

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%