Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Der Papstrücktritt entzieht sich der Kritik. Himmel, erspar uns Berlusconi. Commerzbank-Chef Blessing ist allein zu Haus. Rezepte für Pferdefleisch gesucht. Die Kommentare zum Tag.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Sehr geehrter Herr Stock,

    vielleicht hatte Sie in den vergangenen Monate die Zeit einmal darüber nachzudenken, ob Symbolismus ( Bildzusammenfügend im Gedächtnis) oder Realismus wie im Text länger erinnert werden

  • Gleich zwei Signale aus Rom aus ganz unterchiedlichen Motiven:
    gibt einer aus Einsicht in die Last des Alters seinem Alter die Ehre,
    feiert ein anderer seine spätpubertär wirkenden Obsessionen.
    Der Ältere folgt seiner Einsicht, der Jüngere wirkt einsichtsresistent und erfüllt damit, wie man es vlt nicht machen sollte: mit Altersstarrsinn die Welt beeindrucken zu wollen.

    Bemerkenswert.

  • genau so ist es ! Einfach nur verstummen

    oder die Seite wwww.handelsblatt.de einfach übergehen; weil dort ein Zuchtmeister sitzt der dem SPD-Blatt " Die Zeit " in nichts nachsteht.

    Man ruft schon mit einem gewissen würgen das Handelsblatt im Internet auf oder fragt sich kann ich mir das er-sparen.

    Wenn ich den letzten Teil der Frage mit Ja beantwortet wird, dann ist es um das Handeslblatt geschehen wie um alle GEZ-Medien-bald.

  • Sehr geehrter Herr Stock,
    immer, wenn ich die hässliche Karikatur eines "Trolls" und die eingeschlagene Axt auf dem Computer-Display und die Wutblitze dieses armen Wutwesens sehe, denke ich mir:

    Was ist das für eine Redaktion, die offenbar so grelle und provozierende Artikel publiziert, dass sie schon fest mit Wutmails und Hasstiraden auf den Kommentarseiten rechnet?

    Glauben Sie wirklich, Herr Stock, dass eine ruhige und differenzierte Berichterstattung ("Substanz entscheidet") einen solchen Aufmacher für die Kommentarseite nötig hätte?

    Seit Sie diese überaus hässliche, abgrundtief negative und zugleich entsetzlich banale Umrandung für diese Kommentar-Plattform geschalten haben, denke ich mir jedes mal als potentieller Kommentator:

    Was hier passiert, ist die täglich zu beobachtende Verschlechterung des journalistischen Niveaus und die gegenseitige Abwärtsspirale von Produzent und Rezipient medialer Inhalte, und ich bin ziemlich sicher, nein ich hoffe, dass Ihnen als Chefredakteur von handelsblatt-online dieser Sachverhalt bekannt ist.
    Hoffentlich können Sie das Ruder noch rumreissen. Die Zielgruppe einer solchen Aufmachung repräsentiert weder eine dankbare und umsatzbringende Leserschaft noch kann ich mir vorstellen, dass Sie ein persönliches Interesse als verantwortlicher Redakteur haben, dass wir uns alle gegenseitig im Niveau derartig herunterschrauben, wie dies in den letzten zwei Jahren auf diesen Seiten geschehen ist und irgendwann einfach darin endet, dass wir wortreich total verstummen (verdummen).

  • Sehr geehrter Herr Sapere_aude,

    Ihre Annahme, dass es sich bei der Karikatur um einen Leser des Handelsblatt-Forums handelt, ist psychologisch interessant. Warum beziehen Sie die Wutblitze und Wutwesen automatisch auf die Leser und damit auch sich selbst? Mir ist die Karikatur natürlich auch aufgefallen, aber ich ging bisher stets davon aus, dass es sich bei der Figur um ein Mitglied der Redaktion handelt, die mit den dargestellten Energien ihre "Werke" in die Welt hinaussendet.

    Beste Grüße,
    General

  • Der erste Teil zur Kirche ist aus meiner Sicht auch daneben. Klar: Der Rücktritt ist mit Respekt zur Kenntnis zu nehmen. Jedoch: Das Wirken des Papstes und wofür er steht, ist nicht so einfach mit "anderen Gesetzmäßigkeiten" und "putzmunter" zu beschreiben.
    Vor allem ist diesem Papst vorzuwerfen, dass er meint, dass er und seine Denke für alle Menschen Anwendung finden soll. Eine Frechheit. Und die Gesetze gelten auch für die katholische Kirche...

  • Der erste Teil zur Kirche ist ja nun völlig daneben.

    Die Italiener werden sich an Das wenden was sie kennen.

    Die Sache mit dem Pferd..wäre ja alles halb so wild, wenn man sicher sein könnte, woher das jeweilige Tier stammte.

Mehr zu: Was vom Tage bleibt - Grüß Gott!

Serviceangebote