Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Was vom Tage bleibt Kommt jetzt die Kalaschnikow?

Das Verteidigungsministerium sucht Ersatz für das deutsche Sturmgewehr. Piloten und Lufthansa bekämpfen sich. Schäuble muss seinen Haushalt schon wieder neu berechnen. Lesen Sie, was vom Tag bleibt.
08.09.2015 - 19:08 Uhr Kommentieren
Handelsblatt-Online-Chefredakteur Oliver Stock.
Was vom Tage bleibt

Handelsblatt-Online-Chefredakteur Oliver Stock.

Guten Abend liebe Leserinnen und Leser!

Daneben geschossen

Soldaten und Jäger wissen: Ein Gewehr, das nicht trifft, ist gefährlicher als eines, das sicher zielt. Das Sturmgewehr G36 von Heckler & Koch gehört zur ersten Sorte. In der Hitze des Gefechts schießt es schon mal daneben. Bis 2019 soll es nun aus dem Verkehr gezogen werden. Was danach kommt, soll eine Ausschreibung zeigen, die das Verteidigungsministerium auf den Weg bringen will. Die Chancen für Heckler & Koch stehen dabei nicht schlecht, denn schließlich will niemand die Kalaschnikow.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Der Ast, auf dem sie sitzen

    Die Piloten überlegen, wie sie weiter „gegen die Lufthansa“ vorgehen können. Für morgen sieht ihr Plan vor, die Kurzstreckenflüge zu bestreiken. Wieso eigentlich Piloten gegen Lufthansa? Ich dachte bisher, das sei ein Laden. Offenbar lieben Piloten Schleudersitze.

    Haushaltsmakulatur

    Auf 3184 Seiten hat heute der Bundesfinanzminister präsentiert, wofür er nächstes Jahr 312 Milliarden Euro ausgeben will. Doch sein Haushaltsentwurf war Makulatur, bevor er ihn heute vorstellen konnte: Die Ausgaben für Flüchtlinge stehen da noch nicht drin. Bei Schäuble geht es auch nicht anders zu als zu Hause: Die Einnahmen kommen mit Glück wie geplant, bei den Ausgaben läuft das nie so.

    Geduld bitte

    Die Flüchtlinge – von ihnen kommen viele hierher. Das spielt denen in die Karten, die Ängste vor den Fremden schüren und daraus politisches Kapital schlagen. Haben wir Geduld mit ihnen. Manche Erklärungen sind kompliziert.

    K+S will nicht

    Der hessische Salz- und Düngemittelkonzern K+S möchte nicht vom kanadischen Potash-Konzern übernommen werden. Die Kanadier wollen aber trotzdem. Das ist der Dünger für eine feindliche Übernahme. Fortsetzung folgt.

     

    Einen spannenden Abend wünscht Ihnen

    Oliver Stock

    Startseite
    Mehr zu: Was vom Tage bleibt - Kommt jetzt die Kalaschnikow?
    0 Kommentare zu "Was vom Tage bleibt: Kommt jetzt die Kalaschnikow?"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%