Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Was vom Tage bleibt Zum Leben zu viel, zum Sterben zu wenig

Die Commerzbank stößt lästige Hypothekenpapiere ab. In der Großindustrie geht die Furcht um, dass EU-Aktivismus höhere Strompreise bedeuten könnte. Und China will Selbstbewusstsein gewinnen - mit einer Staatskarosse.
15.07.2013 - 19:42 Uhr Kommentieren
Martin Dowideit leitet das Ressort Unternehmen & Märkte bei Handelsblatt Online.

Martin Dowideit leitet das Ressort Unternehmen & Märkte bei Handelsblatt Online.

Guten Abend,

Elektroschocker 

In der EU-Kommission rumort ist. Die Beamten wettern nur noch halb hinter vorgehaltener Hand gegen den Stromrabatt für deutsche Unternehmen, die besonders viel Energie verbrauchen. Denn diese sind von der EEG-Umlage zur Finanzierung von Wind- und Sonnenstromproduktion ausgenommen. Das sei eine nicht zu rechtfertigende Subvention, schimpft Brüssel. Ausgenommen ist unter anderem die Bremer Straßenbahn AG. Und die kauft zu 100 Prozent Ökostrom für ihre Fahrzeuge. Vielleicht ist die EU-Kommission bei der Suche nach Absurditäten ja doch auf der richtigen Spur. 

Entwertete Furcht

Die Furcht der Bundesbürger vor Inflation ist lange nicht so groß, wie gemeinhin angenommen: Nur 36 Prozent der Privatanleger erwarten für die kommenden zwei Jahre eine deutlich höhere Inflation als heute, so das Ergebnis einer Forsa-Umfrage im Auftrag von Handelsblatt Online. Deswegen hortet Altkanzler Helmut Schmidt auch kein Gold, sondern Mentholzigaretten und SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück Glühbirnen, statt in einen Kartoffelacker zu investieren.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die Baustelle

    Um Peter Löschers Job als Siemens-Chef buhlen einige interne Widersacher. Heute gehörte aber ihm die Bühne, als er zur Grundsteinlegung der neuen Zentrale in München schritt. Einen neuen Maßstab in der Zusammenarbeit sollen die Räume ermöglichen. Noch ist davon in der Führungsetage tatsächlich nicht viel zu merken.

    Altlasten entsorgt

    Die US-Großbank Citigroup hat mit ihrem Zahlenwerk für April bis Juni überzeugt. Drei Milliarden Euro Gewinn verbuchte das Haus, das in einem gewaltigen Stellenabbau steckt. Unter anderem baute die Bad Bank Positionen im großen Stil ab. Gleiches meldete heute die Commerzbank: Sie brachte ein großes Portfolio an britischen Immobilien-Darlehen an den Mann. Das setzt zwar Eigenkapital frei. Doch gleichzeitig schlägt der Verkauf auf den Gewinn durch. Zum Leben zu wenig, zum Sterben zu viel.

    Nimm' das, Audi
    China will die Lust von Behörden und Staatsbediensteten auf ausländische Luxuskarossen dämpfen. Dazu belebt das Land die Marke Hongqi wieder. Statt umfirmierter Audis soll das eigene Flaggschiff L7 den Stolz des Landes präsentieren. Es gibt auch eine Variante mit einem so großzügigen Schiebedach, dass der Passagier stehend Truppen im Vorbeifahren inspizieren kann. Es wurde an alles gedacht.

    Einen schönen Abend wünscht

    Martin Dowideit

    Der Autor auf Twitter: @MDowideit

    Startseite
    0 Kommentare zu "Was vom Tage bleibt: Zum Leben zu viel, zum Sterben zu wenig"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%