Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Weimers Woche Das Gauck-Mobbing hat begonnen

Kaum ist Christian Wulff erfolgreich aus Schloss Bellevue gemobbt, macht sich die hungrige Meute über Joachim Gauck her. Selbst Sozialdemokraten und Grüne sind ihrem "Kandidat der Herzen" untreu.
48 Kommentare
Wolfram Weimer ist Handelsblatt-Kolumnist („Weimers Woche“) und Buchautor. Zum 50. Jahrestag will er eine Sonderausgabe des legendären Satiremagazin

Wolfram Weimer ist Handelsblatt-Kolumnist („Weimers Woche“) und Buchautor. Zum 50. Jahrestag will er eine Sonderausgabe des legendären Satiremagazin "Pardon" herausgeben.

Er ist noch nicht einmal zum Bundespräsidenten gewählt, da fällt die halbe Republik schon über ihn her. Joachim Gauck war nur für wenige Tage „Kandidat der Herzen“. Nun schimpfen Linke ihn bereits „Kandidat der kalten Herzen“. Grüne lästern über ihn, weil er Sarrazin einst „Mut“ attestierte. Sozialdemokraten wettern, weil er Antikapitalismus „albern“ findet. Wertkonservative stört, dass er in „wilder Ehe“ lebe (ein Begriff, den man gefühlt seit 1969 nicht mehr gehört hat). Rheinische Katholiken fühlen Unbehagen, dass mit Merkel und Gauck nun zwei Protestanten aus dem ostdeutschen Pastorenmilieu den Staat anführen. Türkische Verbände halten ihn für migrationsunfreundlich, die Piratenpartei verunglimpft ihn als repressiven Internet-Opa, und selbst ehemalige DDR-Bürgerrechtsgefährten stutzen ihn zum späten Mitläufer herunter.

Als brauche die Republik nach dem erfolgreichen Mobbing gegen Christian Wulff nun das nächste Opfer, so formiert sich im Internet die „Not-my-president“-Bewegung neu. Nach „Schmiergeld-Maxe“ komme nun der „Ego-Shooter“. Präsidenten-Bashing scheint Volkssport zu werden. Es kursieren bereits Party-Fotos, die ihn – schlimm, schlimm - mit Carsten Maschmeyer und Veronika Ferres zeigen, selbsternannte Bürgerreporter schnüffeln im Privatleben seiner Frauen herum und es wird nur noch Tage dauern, da werden seine Hotelrechnungen und Flugbuchungen bestimmt auf Facebook gepostet. Während man früher einem werdenden Bundespräsident mit besonderem Respekt begegnete, so ist er heute Freiwild der Mobbingmeute.

Am heftigsten wird Gauck ausgerechnet vom links-grünen Milieu angegangen, das noch vor Tagen glauben machen wollte, seine Wahl komme dem Wunder gleich, dass Knut, der Eisbär, wieder auferstanden sei. Tatsächlich ist Grünen und Sozialdemokraten ihr eigener Kandidat nicht mehr geheuer. Denn Gauck gibt nicht nur den missionierenden  Freiheits-Apostel – er ist ein leidenschaftlicher Anti-Linker, verlacht die „Occupy“-Bewegung, hält den Sozialstaat für überdehnt und vergleicht die DDR mit der Nazi-Diktatur. Von Ströbele bis zu den Gewerkschaftlern gehen sie bereits auf Distanz. In der Linkspartei ist er ohnedies so beliebt wie Ronald Reagan in der ehemaligen Sowjetunion.

Schlagartig wird klar, dass Gauck vor zwei Jahren nur als eine rot-grüne Spielfigur aufgestellt worden war, um die Merkel-Regierung vorzuführen. In Wahrheit wollten sie ihn nicht, um seiner selbst und schon gar nicht um seiner Weltanschauungen willen, sondern nur um die Regierung mit einem besonders bürgerlichen Kandidaten zu destabilisieren. Nun will es die Ironie der Geschichte, dass die Macht-Marionette tatsächlich Bundespräsident wird. Die parteipolitische Taktik hat sich selbst ein Bein gestellt, und die Wut darüber entlädt sich hinterrücks im Mobbing.

Wer also glaubte, dass nach dem Scheitern von Köhler und Wulff endlich Ruhe einkehre im Schloss Bellevue, der kennt weder die Räte-Republik der Reporter noch die Logik des Parteiengezerres. Er kennt aber auch Joachim Gauck nicht. Denn der ist kein Zögling hohler politischer Korrektheit. Er wird als unbequemer Freigeist und tapferer Kämpfer für autonomes Denken provozieren. Und er wird sich nicht einschüchtern lassen. Denn wer das stählerne Mobbing der Stasi überstanden hat, der wird auch das schmierige Präsidenten-Bashing überleben.

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite

Mehr zu: Weimers Woche - Das Gauck-Mobbing hat begonnen

48 Kommentare zu "Weimers Woche: Das Gauck-Mobbing hat begonnen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Sehr guter Beitrag, sehr guter BuPrä-Kandidat! Herr Gauck, lassen Sie sich nicht manipulieren. Legen Sie den Finger in die Wunden und Sie dürfen ab und zu auch mal das eine oder andere Gesetz nicht unterschreiben. Egal wer Kanzler ist. Denn Sie sind ab dem 18. März Bundespräsident und nicht der Grüßaugust für einige verlogene Pharisäer hier in unserem Land, die es bedauerlicherweise mittlerweile in jeder Partei und Bevölkerungsschicht gibt. Machen Sie es wie Winston Smith im Roman "1984" von George Orwell: Verkünden Sie, dass "2 + 2 = 4 ist und nicht "5"! Und lassen Sie sich nicht von den "O'Briens", die im Gutmenschengewand daherkommen, brechen.
    Ich wünsche Ihnen von Herzen alles Gute, und vor allen Dingen Standhaftigkeit.

  • Begonnen hat der übliche Medienhype, mit Hochjubelorgien für ein politisches Chamäleon ,dass es immer verstand, sich dem jeweiligen System anzudienern.

  • Herr Gauck sollte klipp und klar erklären, daß er sich als getrennt lebender Ehegatte NICHT nach der Splittingtabelle hat veranlagen lassen. Ehe er mit seiner Lebensgefährtin in Bellevue einzieht.

  • Sehr guter Blick, Herr Weimer!
    S. Ragaly

  • Klasse Artikel, wunderbar geschrieben! Vielen Dank, Herr Weimer!

  • Sie haben, wie alle 68er nie verstanden, dass die NS-Zeit eben auch Sozialismus war. Die nannten sich sogar Sozialisten, der Unterschied zu den Kommunisten war und ist lediglich, dass die einen nationale und die anderen internationale Sozialisten waren!! Man man ihr 68er habt von Freiheit nix verstanden, ihr wolltet immer anderen euren Unsinn aufdrücken, dass ist auch heute noch so, wenn man anderer Meinung ist!!
    Gauck steht für die Freiheit des Individuums und hält eben nichts vom Kollektivismus, denn der Mensch ist eben ein Individuum!!

  • Das finde ich ehrenrührig. Heißt es ja nichts anderes, als dass Gauck faschistische Sympathien hegen würde. Ich würde sagen, erstmal abwarten, wie er den Job macht!

  • Wenn Gauck heftigen Widerstrand gegen die DDR geleistet hat, dann würden mich schon die genaueren Motive interessieren. Dass er "Freiheit statt Diktatur" wollte, scheint glaubwürdig und wird kaum einen stören. Aber was er mit der Freiheit INHALTLICH anfängt, das scheint schon etwas merkwürdig für Alt-68er wie mich. So kommt der Eindruck auf, dass ein Teil seines Unbehagens an der Kultur der DDR auch in deren antifaschistischer Haltung begründet war. Auch wenn sie diese auf NS-Art zur einzig erlaubten Meinung durchboxte.

  • Wir sollten Supermen oder Batman als Präsidenten wählen, äh waren die eigentlich verheiratet und sonst ohne Vergangenheit Die ganzen selbsternannten Moralisierer, Wichtigtuer pp. sollten sich mal um die Leichen im eigenen Keller kümmern. Diese Typen haben außer Dreck werfen, eh nichts auf der Pfanne.

  • Deutschland ist eine Neider-, Heuchler- und Mobberrepublik geworden - leider. Nach dem Wahlbetrugsversuch der Roten in Hessen demaskieren sie sich jetzt mit der Schelte von Herrn Gauck, den sie beim letztenmal selbst aufgestellt hatten. Heuchlerische Propaganda treiben konnten sie immer schon besser als ihre politische Konkurrenz. Wenn sich nun Katholen aus dem Westen über zuviel "Pastoren" in der Poli-tik der BRD aufhalten, so sei ihnen ins Stammbuch geschrie-
    ben, nicht die Protestanten sind ihre Gegner, sondern die gottlose und kommunismushörige Linke, falls sie das noch nicht gemerkt haben sollten. Warum Kanzlerin Merkel Herrn
    Gauck ablehnte, das wird wohl ihr Geheimnis bleiben. Blö-der konnte sie sich nicht mehr anstellen. Lediglich Herr Rösler hat mit seiner Wahl ein paar Pluspunkte gesammelt.

    Und was die Journaille angeht, diese Aasgeier der Demokra-tie: man braucht sie zwar zur "Abfallbeseitigung", sprich Korruptionsabwehr in Politik und Wirtschaft,aber sie ekeln mich dennoch an. Am widerwärtigsten gebärdet sich der Ent-hüllungsjournalismus in Großbritannien, der vor nichts haltmacht. Hoffentlich entgleist die privilegierte Aasfres-serei unter dem Deckmantel der Demokratie bei uns nicht auch so!

Alle Kommentare lesen