Weimers Woche Wer würde neuer Bundespräsident?

Christian Wulff kämpft um sein Amt. Doch hinter den Kulissen hat in Berlin bereits eine Debatte über mögliche Nachfolger begonnen. Dabei gilt Joachim Gauck als der große Favorit – allerdings nur auf den ersten Blick.
17 Kommentare
Wolfram Weimer ist Handelsblatt-Kolumnist („Weimers Woche“) und Buchautor. Zum 50. Jahrestag will er eine Sonderausgabe des legendären Satiremagazin "Pardon" herausgeben.

Wolfram Weimer ist Handelsblatt-Kolumnist („Weimers Woche“) und Buchautor. Zum 50. Jahrestag will er eine Sonderausgabe des legendären Satiremagazin "Pardon" herausgeben.

Joachim Gauck ist ein grandioser Redner, ein Mann mit Haltung und Ethos, ein tapferer Kämpfer gegen DDR-Unrecht und für die Freiheit, er ist über alle Parteien hinweg respektiert. Gauck ist ein wunderbarer Querkopf gegen die verlogene politische Korrektheit, der Mut zur eigenen Meinung hat, und sei es die Verteidigung von Thilo Sarrazin.

Aber genau da beginnt das erste Problem. Gauck ist derart autonom und kantig, dass er im politischen Betrieb wahrscheinlich ähnlich scheitern dürfte wie einst Paul Kirchhof oder Horst Köhler. Die politische Klasse aber braucht nach der doppelten Bundespräsidentenblamage von Köhler und Wulff eine Personalie, die auch über die Zeit funktioniert.

Das zweite Argument, das gegen Gauck spricht, ist das politische Kalkül der Parteien. Die Linkspartei hasst ihn, die SPD mag ihn nur, um die CDU vorzuführen. Inhaltlich ist Gauck so weit von der SPD entfernt wie Heiner Geißler von der CDU. Union und FDP wiederum hätten mit Gauck zwar endlich einen echten Vordenker, doch ist er nun mal der Ex-Kandidat der Opposition. Würde er jetzt Bundespräsident, dann wäre das für Schwarz-gelb eine schwere strategische Niederlage. Die Logik der Machtpolitik spricht also gegen Gauck  – zumal es gut sein kann, dass er gar nicht mehr will. Sein hohes Alter und das unwürdige Schauspiel um Wulff könnte dazu führen, dass der weise Freigeist sich diesen Job nicht mehr antun möchte.

Darum kursieren in Berlin bereits alternative Namen. Der erste heißt Norbert Lammert. Der Bundestagspräsident wollte schon beim letzten Mal unbedingt ins Schloss Bellevue wechseln, er ist ein guter Redner, im politischen Konsens-Spiel hoch erfahren, ein Superprofi und vom Karriereverlauf wie der aktuellen Gemengelage geradezu geschaffen für das Amt des Bundespräsidenten. Doch hat er sich nach der letztmaligen Enttäuschung gegenüber Angela Merkel verhalten wie ein enttäuschter Liebhaber – mit eitlen Dauersticheleien. Das dürfte ihm nun den Wechsel verderben.

Der ewige Bundespräsidentenkandidat
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Weimers Woche - Wer würde neuer Bundespräsident?

17 Kommentare zu "Weimers Woche: Wer würde neuer Bundespräsident?"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • leber herr weimers
    sie schildern zunächst ein ideales profil für das amt des bundespräsidenten, nennen einen passenden kandidaten und enden beim politischen "geschäft", das eine solche lösung nicht zuläßt. alles richtig- nur wer in der bevölkjerung soll dann noch interesse an der politik und ihren handelnden personen haben? die von ihnen erwartete realität ist ernüchternd, enttäuschend und ein armutszeignis für unseren politischen betrieb. dabei steigt die sehnsucht nach unabhängigen und gradlinienigen persönlchkeiten

  • Allzu sehr hat sich der von mir ansonsten sehr geschätzte Herr Weimer nicht mit den Kandidaten beschäftigt, sonst wäre ihm sicher aufgefallen, dass sich seine SPD-Favoritin MargOt Käßmann rufen läßt.

  • Bei der, von Gauck mal abgesehen, Gruselshow an Kandidaten, möchte ich doch Alan Posener zustimmen, schafft das Präsidentenamt ab!

  • Der nächste Bundespräsident darf kein Niedersachse sein. Jeder Politiker, egal von welcher Partei, hat dort mit Maschmeyer zu tun und ist korrumpierbar.

  • Wie wäre es mit:
    Einfach das belastete und im Volk unbeliebte und unnötige Amt einfach abschaffen!!!!!!!
    Alle eingesparten Gelder in die Bildung.
    Denn das Volk braucht doch solche Klugscheißer und Moralapostel garnicht.

  • vor allem hätte Käßmann dann einen Dienstwagen mit Fahrer-
    da kann Sie dann mit Gas-Gerd literweise Rotwein saufen
    und braucht dann nicht mehr besoffen die Straßen unsicher
    machen :::))))

  • Der BuPrä muß Merkel-gefällig sein, alles unterschreiben was die DDR-Frau ihm vorlegt, also Deutschland verkaufen.
    Das wollen ja auch die SPD und die Grünen.
    Also dann könnte das doch auch gleich Steinbrück machen

    So langsam wird dieses Amt nur noch absolut ekelhaft

  • Meine Wunschkanditatin wäre Susanne Schmidt. Autorin des Buches Markt ohne Moral (Tochter von Helmut Schmidt).
    Sie könnte es schaffen eine tragfähige Brücke für sehr große Teile der Gesellschaft von Ocupy über Politik bis zur Wirtschaft zu bauen und zu Repräsentieren. Leider steht sie damit aber wahrscheinlich im Gegensatz zu 80% der Berufspolitiker.

  • Deutschland ist in einer neuen Zeit angekommen.

    Die Medien in Deutschland sind nicht DRITTE sonder ERSTE Macht in Deutschland geworden.

    Und Wulff ging erfogreich durchs Medien-Feuer. Ob man ihn mag oder nicht ist egal, er soll uns vor dem BAROSSO/ROMPUY-Wahnsinn retten in Deutschland, der uns zu Bettel-Mönchen der EU machen wird.

    Herr Weimer und Sie schlagen Herrn Lammert vor ? Warum ? Werden Sie dafür bezahlt ??

  • Ihre Annahme ist falsch, denn es reicht ein Viertel des Bundestages um vor dem Bundesverfassungsgericht ein Amtsenthebungsverfahren gegen den Bundespräsidenten einzureichen.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%