Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Merkel und Trump

Der Glaube, dass die US-Wirtschaft von den Strafzöllen profitiert, ist ein Irrglaube.

(Foto: Reuters)

Analyse zu Strafzöllen Die Provokation des US-Präsidenten und wie Europa damit umgehen sollte

US-Präsident Trump schadet mit seinen Strafzöllen nicht nur der US-Ökonomie, sondern der gesamten Weltwirtschaft. Wie Europa reagieren sollte.

Donald Trump setzt seinen destruktiven wirtschaftspolitischen Kurs unbeirrt fort: Strafzölle auf Waschmaschinen und Solarmodule waren erst der Anfang. Jetzt kommen Stahl und Aluminium in Höhe von 25 beziehungsweise zehn Prozent dazu, und hier geht es um ganz andere Dimensionen. Noch ist vieles unklar: Gibt es Ausnahmen für bestimmte Handelspartner oder Produkttypen?

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Analyse zu Strafzöllen - Die Provokation des US-Präsidenten und wie Europa damit umgehen sollte

Serviceangebote