Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bürgerversicherung Orwell lässt grüßen

Allein schon durch den Begriff „Bürgerversicherung" ist den Meinungsmachern der Regierung ein Coup gelungen, der ganz in der Tradition der Orwellschen „Newspeak“ steht.
  • Bernd Ziesemer
Bernd Ziesemer, Chedredakteur Handelsblatt

Bernd Ziesemer, Chedredakteur Handelsblatt

Wer Begriffe setzt, bestimmt die politische Agenda. Das erleben wir gerade beim Thema „Bürgerversicherung“. Das Wort ist, um es vorsichtig zu sagen, ein Euphemismus. Denn eigentlich müsste man besser von einer „Zwangsversicherung für alle“ sprechen. Grüne und SPD möchten künftig auch alle Freiberufler, Rentner, Beamte und Kapitalanleger in ein einheitliches Krankenversicherungssystem pressen. Und auf die Familien der Normalversicherten kommen aller Wahrscheinlichkeit nach auch zusätzliche Beiträge zu.

Bürgerversicherung aber, das klingt nach Bürgergesellschaft und Freiheit. Allein schon durch den Begriff ist den Meinungsmachern der Regierung ein Coup gelungen, der ganz in der Tradition der Orwellschen „Newspeak“ steht, in der bekanntlich alles sein genaues Gegenteil bedeutet. Man darf gespannt sein, ob die Bürger darauf hereinfallen.

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite