Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bulle & Bär In der Welt ohne Zins erscheint die Aktie alternativlos

Wenn der US-Finanzmarkt schwächelt, strahlt das weltweit aus. Doch ein Rücksetzer würde keine Trendwende einläuten. Antreiber des guten Börsenklimas bleiben erhalten.
21.01.2020 - 18:06 Uhr Kommentieren
Vor allem in den nächsten Wochen dürfte der Dax Rückschläge einstecken müssen. Quelle: dpa
Börse Frankfurt

Vor allem in den nächsten Wochen dürfte der Dax Rückschläge einstecken müssen.

(Foto: dpa)

Frankfurt Fünf Berliner Jungs waren ihrer Zeit weit voraus. Sie gründeten die Band „Prima Klima“ – vor ziemlich genau vier Jahrzehnten. Die Musikanten der Neuen Deutschen Welle waren nur mäßig erfolgreich. Doch heute passt zumindest der Name der Gruppe prächtig in die Zeit. Er nahm nicht nur die globale Erwärmung vorweg, er beschrieb außerdem schon damals die heutige Börsenlage.

In Sachen Börse könnte „Prima Klima“ sogar einen Ausblick auf das laufende Jahr geben. Seit der Jahreswende legte beispielsweise der Dax schon über 200 Punkte zu. Würde das gute Aktienklima bis Ende Dezember anhalten und die Messlatte in gleichem Tempo weiter steigen, wäre der Jahresendstand spektakulär: locker über 17.000 Punkte. Dann hätten deutsche Aktien rund ein Drittel an Wert gewonnen. Das würde sogar den außergewöhnlichen Dax-Ertrag des vergangenen Jahres noch übertreffen.

So fantastisch wird sich der deutsche Leitindex aber voraussichtlich nicht entwickeln. Vor allem in den nächsten Wochen dürfte er eher Rückschläge einstecken müssen. Diese Prognose drängt sich beim Blick nach Übersee auf: An der Wall Street sind die Anleger nach immer neuen Rekorden sehr optimistisch.

Stimmungsindikatoren zeigen wachsende Sorglosigkeit der Investoren. Das mündet erfahrungsgemäß in Enttäuschungen und Kurs-Rückgängen. Wenn der wichtigste Finanzmarkt schwächelt, strahlt das weltweit aus. Doch ein Rücksetzer würde keine Trendwende einläuten. Entscheidende Antreiber des guten Börsenklimas bleiben erhalten: die lockere Geldpolitik der Notenbanken, tiefe Zinsen, recht stabiles Wirtschaftswachstum, Aktien-Rückkäufe der Unternehmen in den USA.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Übrigens kann der Pop der Neuen Deutschen Welle auch jenseits von „Prima Klima“ Anleger inspirieren. Die Gruppe UKW streifte in ihrem Hit „Sommersprossen“ ebenfalls das erwähnte Thema: „Haben wir hier schlechtes Klima, fahren wir sofort nach Lima.“
    Doch der Songtext enthält darüber hinaus einen Investmentrat. Die Abkürzung „tina“ steht heute unter Börsianern für „there is no alternative“. In der Welt ohne Zins erscheint die Aktie alternativlos. Und entsprechend benannten die UKW-Barden das besungene sommersprossige Mädchen: Tina.

    Mehr: Die Ausbreitung eines neuen SARS-Virus in Asien hat den Dax am Dienstag belastet. Lesen Sie hier mehr über die Tagesentwicklungen des Leitindex.

    Startseite
    Mehr zu: Bulle & Bär - In der Welt ohne Zins erscheint die Aktie alternativlos
    0 Kommentare zu "Bulle & Bär: In der Welt ohne Zins erscheint die Aktie alternativlos"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%