Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

China-USA-Beziehungen Im Handelsstreit geht es um Gesichtswahrung

Der Handelskonflikt zwischen China und den USA hat viel mit Feilscherei zu tun. Beide Parteien wollen nicht als Verlierer dastehen.
US-Finanzminister Steven Mnuchin tritt mit hohen Forderungen an die chinesischen Partner heran. Quelle: dpa
US-Delegation kommt nach Peking

US-Finanzminister Steven Mnuchin tritt mit hohen Forderungen an die chinesischen Partner heran.

(Foto: dpa)

Eigentlich hat US-Präsident Donald Trump das Problem mit China richtig identifiziert. Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt bevorzugt eindeutig heimische vor ausländischen Firmen, der Marktzugang in China ist für Unternehmen weiterhin beschränkt, und das Recht am Eigentum wird allzu oft missachtet. Wer behauptet, eine Marktwirtschaft zu sein und Mitglied der Welthandelsorganisation ist, der sollte sich auch so verhalten.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Details zum Angebot

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: China-USA-Beziehungen - Im Handelsstreit geht es um Gesichtswahrung