Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Der Chefökonom zur EU Deutschland muss den Preis für ein starkes Europa bezahlen

Will Europa nicht in der Bedeutungslosigkeit versinken, muss es seine Kräfte bündeln. Eine gemeinsame Arbeitslosenversicherung wäre ein wichtiger Schritt zu mehr Integration – auch wenn das Deutschland einiges kosten würde.
18.03.2018 - 14:26 Uhr
Bert Rürup ist Chefökonom des Handelsblatts und Präsident des Handelsblatt Research Institute. Ab dem Jahr 2000 war Rürup Mitglied und von 2005 bis 2009 Vorsitzender des Sachverständigenrates.
Der Autor

Bert Rürup ist Chefökonom des Handelsblatts und Präsident des Handelsblatt Research Institute. Ab dem Jahr 2000 war Rürup Mitglied und von 2005 bis 2009 Vorsitzender des Sachverständigenrates.

Historiker werden die Zeit, in der wir gerade leben, einmal als Zeitenwende beschreiben, in der sich eine stabil geglaubte geopolitische Architektur zu verschieben begann.

Seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs einten die Partner in Nordamerika und (West-)Europa gemeinsame Werte: Menschenwürde, Demokratie, unabhängige Justiz und freie Presse.

Dazu zählte auch das Bekenntnis zur Sozialen Marktwirtschaft, zu Sicherheits- und Klimaschutzabkommen sowie zum Freihandel. Diesen Konsens haben die USA nach der Wahl von Donald Trump zum Präsidenten und dessen „America first“-Politik aufgekündigt.

Auf der anderen Seite der Welt steigt derweil China zur zweiten globalen Supermacht auf. Bisher setzte das Land meist auf seine ökonomische Kraft, um außenpolitische Interessen durchzusetzen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Nun kündigte Präsident Xi Jinping höhere Militärausgaben an, um die Volksarmee zu einer „Weltklassearmee“ zu machen. Gleichzeitig wächst in vielen Schwellenländern die Bewunderung für die undemokratischen, repressiven und staatswirtschaftlichen Strukturen im offenkundig sehr erfolgreichen China.

    Jetzt weiterlesen

    Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

    Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

    Weiter

    Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

    Jetzt weiterlesen

    Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

    Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

    Weiter

    Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

    Mehr zu: Der Chefökonom zur EU - Deutschland muss den Preis für ein starkes Europa bezahlen
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%