Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Deutsche Telekom Kommentar: Die Wahrheit kommt scheibchenweise

Kommentieren

Die Wahrheit bei der Telekom kommt für die Mitarbeiter scheibchenweise: 2 000 Beschäftigte will der neue Personalchef Thomas Sattelberger in der Konzernzentrale abbauen. Das klingt viel und ist für die Betroffenen sicher keine gute Nachricht.

Insgesamt entspricht die Zahl aber gerade einmal einem Prozent der weltweiten Beschäftigten. Für das Kostensenkungsprogramm, das die Telekom wegen ihrer Probleme im Inland so nötig hat, ist das nur der berühmte Tropfen auf dem heißen Stein.

Der Konzern wird langfristig in noch viel stärkerem Maß Personal abbauen müssen, wenn er sich nicht mit sinkenden Gewinnen abfinden will. Doch diese Wahrheit mag bei der Telekom oder den Großaktionären niemand öffentlich aussprechen. Zu frisch ist noch die Erinnerung an den Streik und die wütenden Proteste, als Konzernchef René Obermann im Sommer die Löhne für 45 000 Service-Mitarbeiter senkte und gleichzeitig deren Arbeitszeit verlängerte.

Startseite

0 Kommentare zu "Deutsche Telekom: Kommentar: Die Wahrheit kommt scheibchenweise"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote