Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Die Risiken des Offshore-Outsourcings in entfernte Länder sind kalkulierbar Indische Programmierer profitieren weiter vom harten IT-Wettbewerb

Vom Kostendruck auf den IT-Märkten haben so genannte Offshore-Anbieter in Indien oder Osteuropa stark profitiert - die Zahlen aktueller Reports beweisen es: Die indische Software- und Dienstleistungsindustrie beispielsweise erzielte 2001 und 2002 einen durchschnittlichen Jahresumsatz von mehr als zwölf Milliarden Euro.
  • Gastbeitrag von Rüdiger Zastrow, Claudia Nestrowitz, Systems Integration & Solutions Group

HB DÜSSELDORF. Inzwischen verlagern viele Fortune500-Firmen wie Citibank, American Express oder Hewlett Packard die Anwendungsentwicklung zu Fremdanbietern in entfernte Regionen - eine wertvolle Outsourcing-Option, um Kosten bei gleichem Service-Level drastisch zu senken.

Outsourcing bezeichnet Vereinbarungen mit externen Providern zum Auslagern von Services, die in der eigenen Firma nicht erbracht werden: Rechenzentren, Softwareentwicklung und-wartung, IT-Infrastruktur, Geschäftsprozesse, E-Commerce-Anwendungen oder Dienstleistungen am PC-Arbeitsplatz. Offshoring ist das Verlagern zu Anbietern in entfernten Ländern mit niedrigen Arbeitskosten.

Beim Outsourcing erreichten die Rechenzentrumsauslagerungen ihren Höhepunkt Mitte der 90er-Jahre. Nach der Jahrtausendwende ist heute ein starkes Wachstum für Geschäftsprozesse und Anwendungsentwicklung zu verzeichnen - die Unternehmen reißen ihre immer komplexer werdende Wertschöpfungskette auf.

Der deutsche Outsourcing-Markt ist anders als der im angelsächsischen Raum von Bedenkenträgern geprägt. Viele Entscheider sind beispielsweise unsicher, inwieweit Offshore eine sinnvolle Alternative für ihr Unternehmen ist. Schließlich kombiniert Offshore-Outsourcing die Risiken einer Auslagerung von Prozessschritten an einen externen Anbieter noch mit denen einer Verlagerung in ein anderes Land.

Doch eine Vielzahl von erfolgreichen Offshore-Outsourcing-Projekten zeigt: Bedenken in Richtung Qualitätsverluste sind meist unbegründet. Immerhin 49 Prozent aller Firmen dieser Welt mit höchstem Software-Entwicklungsstandard sitzen in Indien.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen