Europa Der Drehtür-Effekt der Schuldenkrise

Die Risikoprämien für Staatsanleihen aus Italien und Griechenland steigen wieder. In Spanien wird sich entscheiden, ob die Rezepte der Rettungseuropäer wirken. Die Ergebnisse werden wir aber erst in vielen Jahren sehen.
12 Kommentare
Der Autor ist International Correspondent.

Der Autor ist International Correspondent.

Wir waren doch schon halb raus aus der Krise. Hatte nicht EZB-Chef Mario Draghi kürzlich erklärt, das Schlimmste hätten wir hinter uns? Und flüstert nicht Angela Merkel uns ein, die Märkte hätten sich beruhigt? Und nun das. Die Risikoprämien für Staatsanleihen aus Italien und Griechenland steigen wieder. Im Fall der Iberer sogar über die Schmerzgrenze von sechs Prozent für eine Laufzeit von zehn Jahren. Das hält auf Dauer kein Staat aus.

Und prompt meldet sich wieder, na wer wohl? – die Europäische Zentralbank zu Wort. Diesmal ist es EZB-Direktor Benoît Cœuré, der darauf hinweist, dass die EZB ihr stillgelegtes Aufkaufprogramm für notleidende Staatsanleihen aus den europäischen Schuldenländern wieder aufnehmen könne. Déjà-vu. Die Schuldenkrise lässt uns wie in einer Drehtür schwindelig werden.

Nun könnte man mit der Nonchalance eines George Soros sagen: „I told you so.“ Der vom Spekulanten zum weisen Wohltäter geläuterte Investor warnt seit Wochen, das Schlimmste stehe den Europäern erst noch bevor. Ein Auseinanderbrechen der Euro-Zone sei heute wahrscheinlicher denn je. Und das trotz zweier Rettungspakete für das zahlungsunfähige Griechenland. Trotz einer Umschuldung von Hellas, die den privaten Gläubigern einen effektiven Verlust von mehr als 70 Prozent ihrer Forderungen zugefügt hat. Trotz der Aufstockung des europäischen Rettungsschirms auf 700 Milliarden Euro. Und vor allem: trotz einer gigantischen Liquiditätshilfe der EZB für Europas Banken von rund einer Billion Euro.

Alle diese Maßnahmen, da sind sich die Experten einig, haben allenfalls Zeit gekauft. Doch die verrinnt immer schneller. Dabei folgt die Rettungslogik immer noch dem gleichen Muster: Nach einem Krisengipfel werden die Märkte mit zusätzlichen Finanzhilfen, Garantien und Versprechungen für eine Zeit ruhig gestellt. Sobald die Droge Geld ihre Wirkung verliert, kehrt der Zweifel zurück, die Märkte werden wieder unruhig und die Rettungseuropäer müssen ihren Einsatz erhöhen. Das ganze Spiel beginnt von vorn. Nur dass die Dosen höher sind und die Zeit immer schneller verrinnt.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Durchlöcherte Stabilitäts- und Wachstumspakt des Maastricht-Vertrag
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Europa - Der Drehtür-Effekt der Schuldenkrise

12 Kommentare zu "Europa: Der Drehtür-Effekt der Schuldenkrise"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • per Transaction Stamp-Fee?

    EMail wird nach Traffic - DAS IST DAS GEWICHT - berechnet - 7Bit
    Emails AE satt Ä sind halb so groSS wie solche mit Umlauten

    Gru&ampl;szlig;

  • AUSBEUTER!

    So weit kommt es noch daß die vermeintlich BEHINDERTEn das STEUERAUFKOMMEN erarbeiten von dem es sich die Beamten wohlgemerkt fürs arrogante rotzferche Nichstun gut gehen lassen!

    Haben die importierten "EHENUTTEN" mit steuervorteilfinanziertem Pelzmantel auf Kosten der arbeitenden Singles wieder zuviel gekokst? Das ist genau der Grund warum ich mich extrem viel mit "der Basis" unterahlte. Ich will beispielsweise Marktforschungs-Infos nicht duch den FILTER eines Vorzimmers.

    http://villon.urlto.name

    schwäbisch: "geht SCHAFFE!"

    Kinderkriegen ist keine notwendige Arbeit so lang kein Schwund entsteht dadurch da die Alten wegsterben!

  • Von wegen WEG mit ERICH!

    Jugoslawich-Orthodoxe sind trotzdem Kommunisten. So ne Artd er von euch ebschimpften OSssi. Mit dem Unterschie daß die deutschen Ossis ihre Landsleute nicht massaktriert haben weil sie die falsche RE-li-GION oder Ethnie hatten.

    Und Die Gewerkschaftler werden nichts daran ändern daß der Exportmarkt (alles außerhalb der EU) die Presie nicht zahlen kann welceh durch höher Löhen enstehetn
    weil sie im Vergelich zu amrn sind.

    Protektionismus = NATionaler SOZIalismus.

    Stammehäptling der Anti-apartheidbewegung - schicken wir dei Burischen Kolonialisten zurück nach Hause die IMPERIALISTEN mit ihrer chrislichen Religion eghören hei nicht nach "Schwarzadfrika" - sinnegmäß: Holen wir die nach Israel ausgewanderten deutschen Juden - identischer eruopäisc geprägter KULURELLER WERTEkanon - zurück und schicken die arabischen Kulturbereichere zurück nach Hause. ;o)

  • Urhebrechtsmißbrauch: Das ist wie mit der BÜCHSE der PANDORA der KORRUPTE BULLEN - DU HAST IBN DIE CD REINGEHÖRT JETZT MUSST DU SIE KAUFEN - die das Urheberrecht mißbrauchen um herauszufinden - wer arbeitet nochmal für AC NIELSEN - wie die Reichweite des Internets gegenüber Printmedien ist. Und die ivw war auch begeistert als ich die Verantaltungsmagazine durch API/GW-Expo abschaffte.

    fcebook ist eine Schnüfdelsoftware genau wie IpV6. Intern arbeitet man mit nicht routbaren Protokollen! Deshalb wollten die Vrebrechr von der Telekom ja Ethenernet als PPPOe Grundlage. Industrriepsionage.

    Terror gibt es nicht.Alelnfalls den Kosnumterror eine Werbeindustrie dei nicht mehre einen PUSH-Markt bedienen darf - BEDARFSWECKUNG (Fernsehwerbung) sondern sich dank Netz darauf verlassen muß daß die Leute die INFOS wollen sich die Selber im Internet abrufen (PULL).

  • Was die Eurozone betrifft, so wird es eine Schuldenunion werden. Auf Kosten Deutschlands Wohlstand wird das "politische Projekt" verteidigt, "koste es, was es wolle". Damit ist dann etwas Zeit gewonnen - bis zum gemeinsamen Staatsbankrott der Eurozone. Wetten werden angenommen. Die rot-grünen Spinner werden aber dumm aus der Wäsche gucken. Die schwarz-gelben natürlich genauso. Die orangenen sind so naiv, dass sie das (noch?) nicht begreifen. Die spinnen sich noch aus mit geistigem Eigentum - wenn man selbst sehr wenig davon hat, muß man sich eben woanders bedienen.
    Heute schwarz zu sehen - zumal als Deutscher, der gefangen ist in diesem "politischen Projekt" und durch das BVerfG ungeschützt den deutschen Polithasardeuren - ist absolut realistisch. Wir stehen in Deutschland vor der größten Katastrophe seit 1945. Und die Musik spielt weiter, als ginge uns das nichts an.

  • Haben die Bleistifte mit Schinkengeschmack?

    http://img252.imageshack.us/img252/3008/zuendendeidee.jpg

    Brain: “Genau dasselbe was wir jeden Abend machen, Pinky.
    Wir versuchen, die Weltherrschaft an uns zu reißen.”


  • Die Spritze der EZB ist völlig in Ordnung. Die Zentralbank ist da um das Finanzsystem zu unterstützen und als Kreditgeber der Banken. Die ZEntralbank ist jedoch nicht da um Staaten zu unterstützen. Draghi hat viel besser reagiert als Trichet mit der Anleiehen-Kauf Programm.

  • Wie lange wird man noch durch diese Drehtüre gehen
    ohne durchzudrehen? Das Hinweisschild nach der Dreh-
    türe weißt unübersehbar zum Fahrstuhl zum Schafott!!

  • Lest einfach mal bei Mises nach. Er hat schon vor vielen Jahrzehnten den Weg beschrieben, den unsere politische Klasse derzeit geht. Mittlerweile haben wir den point of no return überschritten. Die Verschuldung explodiert gegen unendlich.

  • Ein gutes Beispiel wo das Sparen funktioniert u. die Effekte auf das Wachstum diese nicht konterkarieren ist Irland. Es gibt eine aktuelle Studie des Irish Fiscal Advisory Comittee, dass die Lage und die moeglichen Strategien sehr gut darstellt. Dort wird deutlich, dass Irland in den letzten 6 Quartalen alle gesetzten Ziele, wie Budgetdefizit genau getroffen hat. Zudem hat Irland strukturelle Hindernisse bzgl. Support in der Arbeitslosigkeit beseitigt u. ist dabe ein passendes Insolvenzrecht fuer Privatpersonen zu etablieren. Im uebrigen hat es Irland schon einmal geschaft innerhalb von 8 Jahren seine Verschuldungsquote von rd. 120% des BIP auf 20% zu senken.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%