Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Europa – ein Essay Eine Frage der Konstruktion

Die europäische Integration sollte Staaten mit zuwiderlaufenden Interessen zusammenbringen. Dabei ist manches falsch gelaufen, lässt sich heute feststellen. Eine amerikanische Perspektive von Andreas Kluth.
Update: 12.05.2017 - 16:13 Uhr
Ein Kontinent in schlechtem Zustand. Quelle: Rodger Bosch; AFP; Getty Images; VG Bild-Kunst, Bonn 2017
Banksy-Gemälde in Dover

Ein Kontinent in schlechtem Zustand.

(Foto: Rodger Bosch; AFP; Getty Images; VG Bild-Kunst, Bonn 2017)

„Europe just dodged a bullet“, wie wir Amerikaner sagen würden. Die Europäische Union hat sich gerade noch unter der tödlichen Kugel weggeduckt. Eine französische Präsidentin Le Pen hätte den Anfang des Endes der EU bedeutet. Ein Präsident Macron dagegen lässt die Hoffnung zu, dass der deutsch-französische Motor erst einmal weiterläuft und europäische Wähler sich durch diese Wende wieder von populistischen Demagogen abwenden.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Europa – ein Essay - Eine Frage der Konstruktion

Serviceangebote