Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Gesundheitsreform Gesundheit hat ihren Wert

Laut einer aktuellen Forsa-Umfrage lehnen zwei Drittel der Deutschen die von Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) vorgelegten Pläne zur Gesundheitsreform ab. Jetzt wird nachgebessert
  • Ute Latzke
Ute Latzke ist Redakteurin bei handelsblatt.com.

Ute Latzke ist Redakteurin bei handelsblatt.com.

Anstatt 10 Euro sollen Patienten mit sehr geringem Einkommen nur noch 1 Euro für einen Arztbesuch, Medikamente und das Krankenhaus zuzahlen – eine angemessene Regelung für Härtefälle. Für das Gros der deutschen Bevölkerung kann dies aber kaum gelten. Sicherlich fallen 10 Euro pro Arztbesuch – insbesondere bei durchschnittlich sechs Konsultationen pro Jahr – deutlich ins Gewicht. Schwedische Patienten beispielsweise besuchen ihren Arzt hingegen gerade drei Mal im Jahr. Das stimmt nachdenklich.

Vergessen sollte man dabei auch nicht, dass die Deutschen bereit sind, sehr viel Geld für ihr liebstes Kind – das Auto – auszugeben. Offenbar stehen den Patienten hierzulande für das Feintuning ihres Autos Unsummen zur Verfügung – nicht aber für die Pflege der eigenen Gesundheit.

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite