Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Der Frust der Griechen war größer als die Angst vor den ungewissen Folgen eines Machtwechsels. Doch Wahlsieger Alexis Tsipras ist nicht zu beneiden. Denn seine Sozialprogramme sind nicht finanzierbar. Ein Kommentar.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Das System verschwenderischer Staaten mit ihren Aparatschiks und parasitaeren Boni Bankern geht dem Ende entgegen. Alle Erkenntnisse solider Waehrungs- und Wirtschaftspolitik wurden ueber Bord geworfen und die Grundsaetze der Rechtsstaatlichkeit wurden unterspuelt. All das war schon 2008 offensichtlich und zwar nicht nur fuer Eingeweihte. Griechenland ist nur der Vorbote dessen was dem Rest Europas bevorsteht.

  • Tsipras ante portas
    -----------
    Tsipras hat die Wahl gewonnen. Die Eurokraten zittern.
    Die Linke jubiliert.
    Die Eurokraten fürchten, setzt sich Tsipras mit seinen Forderungen nach einem Schuldenerlass durch, auf Nacharer aus Portugal, Spanien, Frankreich und Italien.

Mehr zu: Griechenland und Alexis Tsipras Sieg - Die Wut-Wahl

Serviceangebote