Ifo-Index Die Aussichten für 2013 sind gut

Der Ifo-Index hat im November einen deutlichen Satz zulegt – und die Analysten verblüfft. Dabei deutet längst einiges darauf hin, dass die von vielen heraufbeschworene Rezession in Deutschland ausfällt. Ein Kommentar.
7 Kommentare
Es geht aufwärts – wenn auch nicht in so großen Sprüngen wie von Konjunkturexperten vermutet. Quelle: dpa

Es geht aufwärts – wenn auch nicht in so großen Sprüngen wie von Konjunkturexperten vermutet.

(Foto: dpa)

DüsseldorfDie Frühindikatoren für die deutsche Konjunktur geben erste Hinweise darauf, dass die Talsohle im vierten Quartal erreicht ist. Die von vielen heraufbeschworene Rezession in Deutschland fällt aus, mehr als eine Herbst-Delle wird es aller Voraussicht nach nicht geben. Nicht nur der Ifo-Index, der zum ersten Mal seit dem Sommer wieder gestiegen ist, gibt Anlass zur Hoffnung, auch die Detailanalyse der Wachstumsdaten im dritten Quartal deutet darauf hin, dass die Beruhigung in der Euro-Krise schon bald wieder zu verstärkten Investitionen der Unternehmen führen könnte.

Der Ifo-Index legte gleich mit einem deutlichen Satz von 100 auf 101,4 Punkte zu und verblüffte damit die Analysten, die einen weiteren Rückgang erwartet hatten. Die rund 7000 befragten Unternehmen schätzen sowohl ihre aktuelle Lage als auch die Aussichten für die kommenden sechs Monate wieder besser ein. Für den Export erwarten sie wieder Zuwächse.

Dirk Hinrich Heilmann
Der Autor

Dirk Hinrich Heilmann ist Managing Direktor des Handelsblatt Research Institute und Chefökonom des Handelsblatts.

Die Detaildaten, die das Statistische Bundesamt zum Bruttoinlandsprodukt veröffentlicht hat, zeigen, dass das Wachstum von 0,2 Prozent im Quartalsvergleich im dritten Quartal vor allem vom Konsum und von den Exporten getrieben wurde. Der Konsum leistete trotz der Verunsicherung durch die Euro-Krise einen Beitrag von 0,3 Prozent zur Wachstumsrate, der Exportüberschuss trug ebenfalls 0,3 Prozent bei. Die Bruttoinvestitionen schlugen hingegen mit minus 0,3 Prozent zu Buche.

Doch hinter der Investitionszahl  zeigt sich schon eine Besserungstendenz: Sowohl die Anlageinvestitionen als auch die Bauinvestitionen sind nach zwei deutlichen Rückgängen in Folge wieder gestiegen. Das ist auch der Grund dafür, dass die für Deutschland so wichtigen Investitionsgüterbranchen wie der Maschinenbau mit Zuversicht  in das Jahr 2013 blicken. Sie setzen darauf, dass der Binnenmarkt wieder anzieht und gleichzeitig das Exportgeschäft außerhalb Europas stark bleibt. Und damit dürften sie richtig liegen.

 
Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

7 Kommentare zu "Ifo-Index: Die Aussichten für 2013 sind gut"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Jawoll, der Fallschirmspringer dem der Schirm nicht aufgegangen ist im freien Fall funkt: "alles in Ordnung, nichts entscheidendes passiert, ich lebe!"

  • Erklären Sie das mal dem Forist 'Petras_Pussy'.

    Der/die bezeichnet solche Aussagen als "infantil".

  • Die Medien sehen die Rettung nahen, weil die FTD den Löffel abgegeben hat. Sieht man sich die gesamten Wirtschaftsmeldungen an, dann bildet der IFO-Index höchstens einen kurzen Rülpser ab. Zur Genesung müssten die Auftragseingänge steigen. Davon ist nichts zu sehen.

  • Man muss nicht gleich in Sarkasmus verfallen, wie einige Vorkommentatoren, wenn gute Nachrichten noch nicht wirklich beruhigen.
    Die Bundesrepublik ist unter den einäugigen König, was durchaus diese Entwicklung erklären könnte.
    die allgemeine wackelige Lage muss deshalb nicht unbedingt in eine allgemeine Rezession münden.
    Die hohen Risiken denen wir ausgesetzt sind und uns alle beunruhigen bedeuten nicht zwangsläufig den Absturz.

    H.

  • Absolut richtig.

    Ich schrieb schon an anderer Stelle:

    Keine Macht den Drogen

  • "Die Aussichten für 2013 sind gut"

    Joa stimmt, wenn man ein Gehirn hat das LSD selbst produzieren kann, dann wird 2013 absolut der KRacher.

    Sorry aber ich weiss nicht wer hier fürs schreiben, von wem, bezahlt wird.

  • Ein Interview-Index und eine genaue Analyse "statistisch aufbereiteter" Daten verraten aber wirklich eine Menge über Gott und die Welt. Die "vielbeschworene" Rezession ist tot? Dann können wir uns ja beruhigt wieder Wichtigerem zuwenden und den Weihnachtseinkauf tätigen. Oder habe ich das etwa falsch verstanden und wir sollen stattdessen lieber Aktien kaufen?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%