Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ifo-Index Ein Warnschuss

Neun Monate lang ist der Ifo-Geschäftsklimaindex gestiegen. Jetzt hat er nicht nur eine Pause, sondern den Rückwärtsgang eingelegt. Dass die deutschen Unternehmen insbesondere ihre Erwartungen herunterschrauben, ist kein Wunder.
  • Elga Lehari

Neun Monate lang ist der Ifo-Geschäftsklimaindex gestiegen. Jetzt hat er nicht nur eine Pause, sondern den Rückwärtsgang eingelegt. Dass die deutschen Unternehmen insbesondere ihre Erwartungen herunterschrauben, ist kein Wunder. Schließlich waren sie zuletzt sogar noch einen Tick besser gewesen als im Boom-Jahr 2000, das aber ein fast doppelt so starkes Wachstum gebracht hatte, als für 2004 erwartet wird.

Vieles spricht dafür, dass die Unternehmen die Entwicklungschancen in einer Reformeuphorie zu optimistisch gesehen haben. Mit dem Rücktritt von Gerhard Schröder vom SPD-Parteivorsitz kehrt Realismus ein - und die Befürchtung nimmt zu, dass die Reformen gar zurückgedreht werden könnten. Nicht nur wegen des starken Euros ist deshalb der Rückgang des Ifo-Geschäftsklimaindexes ein Warnschuss. Zudem: Die aktuellen Geschäftslage verbesserte sich im Februar kaum. Die Konjunkturerholung beschleunigt sich also derzeit nicht. Umso mehr sollten Politik und Tarifparteien alles daran setzen, die Wachstumskräfte zu entfesseln und nicht zu bremsen.

Startseite
Serviceangebote