Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Chinas Aufstieg ist unaufhaltsam

Skyline von Shanghai und dem Oriental Pearl Tower.

(Foto: Unsplash)

Kommentar An China führt für Anleger kein Weg mehr vorbei

Auf der Suche nach attraktiven Renditen bei Aktien und Anleihen bietet sich China als Anlageland an. Wertpapiere chinesischer Firmen gehören in jedes Depot.
20.01.2020 - 16:56 Uhr Kommentieren

Frankfurt An einem ändert auch der Handelsstreit zwischen China und den USA nichts: An China führt für Anleger kein Weg mehr vorbei. Zwar wurde bislang in Peking und Washington nur eine Teileinigung erzielt. Es stehen noch schwierige Verhandlungen an. Mitten im Wahlkampf des US-Präsidenten Donald Trump gleicht eine Vorhersage über den Ausgang des Streits einem Blick in die Glaskugel.

Und trotzdem: Chinas Aufstieg ist unaufhaltsam. Wenn das Land spätestens im Jahr 2030 die USA als größte Volkswirtschaft der Welt ablösen wird, beeindruckt das sehr. Dabei geschehen die entscheidenden Veränderungen im Hintergrund. Da verhält sich die politische Führung strategisch. Mit dem Projekt „Seidenstraße“ werden neue Abnehmer von Waren gefunden und Rohstoffe gesichert; mit Projekt „Made in China 2025“ katapultiert sich der Staat ins digitale Jahrhundert.

Der „lange Marsch“ des Präsidenten Xi Jinpings wird dazu führen, dass das Land innerhalb des eigenen Gefüges reformiert wird. Das gilt auch für den Schuldenabbau und eine verstärkte Finanzierung über Anleihen und nicht mehr so stark mit Krediten. Läuft es nicht so gut, kommt die Fiskalpolitik ins Spiel, ergänzt durch die Geldpolitik der heimischen Notenbank.

Unterstützt wird die ganze Entwicklung durch die vorsichtige Öffnung der Finanzmärkte. Gewiss, es könnte schneller gehen, doch es verändert sich viel. Immer mehr Aktien und Anleihen werden in globale Indizes aufgenommen. Chinas Gewicht in den Stimmungsbarometern steigt. Nach ihnen richten sich viele Investoren weltweit in ihrer Anlagepolitik. Auch der Yuan-Wechselkurs zeigte mehr Stabilität.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Kleinanleger sind zwar gut beraten, nicht in einzelne chinesische Aktien zu investieren, auch wenn sie Alibaba oder Tencent heißen. Das Risiko bei einzelnen Aktien ist schlicht zu groß. Trotzdem gehören Wertpapiere chinesischer Firmen in jedes Depot. Dafür bieten sich sowohl Fonds als auch börsennotierte Indexfonds an, sogenannte ETFs. Hier sinkt das Risiko durch die Diversifikation. Die Chancen bleiben.

    Mehr: Die neue Weltordnung: Warum China für Anleger immer spannender wird.

    Startseite
    Mehr zu: Kommentar - An China führt für Anleger kein Weg mehr vorbei
    0 Kommentare zu "Kommentar: An China führt für Anleger kein Weg mehr vorbei"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%