Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar An der Vernichtung von Retouren sind nicht nur die Händler schuld

Das deutsche Umsatzsteuerrecht begünstigt die Entsorgung von Waren. Anstatt die Vernichtung zu verbieten, sollte die Politik die richtigen Anreize setzen.
1 Kommentar
Der Handel bemüht sich bereits, die Retourenquote niedrig zu halten. Quelle: dpa
Gestapelte Pakete

Der Handel bemüht sich bereits, die Retourenquote niedrig zu halten.

(Foto: dpa)

Auf den ersten Blick scheint es durchaus plausibel, die Frage aufzuwerfen: Warum sollten Produkte, die Konsumenten an den Handel zurückschicken, vernichtet werden? Denn selbst wenn sie nicht mehr verkauft werden können, weil sie etwa Kratzer haben, können sie immer noch gespendet werden. Doch die Forderung der Grünen-Politikerin Katrin Göring-Eckardt, die Vernichtung von Retouren komplett zu verbieten, springt zu kurz.

Solche Forderungen sind populär, vor allem, wenn sie sich mit Vorwürfen an Amazon verbinden lassen, das ja für viele ohnehin die Verkörperung alles Bösen ist. Doch dass immer wieder Retouren vernichtet werden, ist keine Erfindung von Amazon – das hat es auch im klassischen Handel schon immer gegeben.

Gerade in der Mode sind Artikel irgendwann unverkäuflich, selbst wenn sie keine Materialfehler haben. Auch gibt es immer wieder defekte Artikel, deren Reparaturkosten den Produktwert übersteigen. Deshalb ist es nicht möglich, die Vernichtung komplett auszuschließen.

Ohnehin ist es ja gar nicht im Interesse der Händler, Retouren zu vernichten – weil sie das viel Geld kostet. Deshalb gibt es im Handel große Bemühungen, die Retourenquote so niedrig wie möglich zu halten. Viele Waren werden aufbereitet, damit sie als Neuware oder zumindest als B-Ware wieder in den Kreislauf kommen.

Es ist richtig, dass trotzdem immer noch zu viel Brauchbares vernichtet wird. Deshalb ist es gut, wenn die Aufmerksamkeit auf die Auswüchse der Wegwerfgesellschaft gelenkt wird und Anreize für einen verantwortungsvollen Umgang mit Produkten gesetzt werden. Doch dann muss sich die Politik auch an die eigene Nase fassen.

Denn das deutsche Umsatzsteuerrecht begünstigt die Vernichtung von Waren: Wenn Händler Produkte spenden, müssen sie die volle Mehrwertsteuer darauf zahlen, die Vernichtung hingegen bleibt steuerfrei. Vielleicht sollte Frau Göring-Eckardt zunächst mal eine Initiative starten, dieses Gesetz zu ändern.

Mehr: Lesen Sie hier, was Onlinehändler mit zurückgeschickten Paketen machen.

Startseite

Mehr zu: Kommentar - An der Vernichtung von Retouren sind nicht nur die Händler schuld

1 Kommentar zu "Kommentar: An der Vernichtung von Retouren sind nicht nur die Händler schuld"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • "Vielleicht sollte Frau Göring-Eckard zunächst mal eine Initiative starten, dieses Gesetz zu ändern," bevor sie mit VERBOTEN, die bei den Grünen ja zur Tagesordnung gehören, um die Ecke kommt. Danke.

Serviceangebote