Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Apple läutet das Ende der iPhone-Ära ein

Der Konzern widmet Geräten wie dem iPad und der Apple Watch mehr Aufmerksamkeit. Das iPhone ist für Apple hochprofitabel, aber kein Wachstumsfeld mehr.
Kommentieren
Apple läutet das Ende der iPhone-Ära ein – ein Kommentar Quelle: AP
iPhone-Werbung im Apple Store in Peking

Das Smartphone-Geschäft bleibt die Grundlage für die Entwicklung neuer Produkte wie auch die Finanzierung von Dividenden und Aktienrückkäufen.

(Foto: AP)

Das iPhone ist eines der erfolgreichsten Produkte aller Zeiten. Aber mit rund einer Milliarde Nutzern hat Apple das Potenzial weitgehend ausgeschöpft: Viel mehr Menschen werden sich die Premium-Smartphones kaum noch leisten können oder wollen.

Der Elektronikhersteller investiert natürlich weiter in sein wichtigstes Produkt. Aber die Entwicklerkonferenz WWDC hat diese Woche gezeigt, dass er Geräten wie dem iPad und der Apple Watch endlich wieder mehr Aufmerksamkeit widmet. Es ist ein wichtiges Signal, an Mitarbeiter und Kunden, aber auch die Aktionäre.

Als Apple im Januar öffentlich machte, dass das Weihnachtsgeschäft schlechter gelaufen war als erwartet, sahen es Anleger und Analysten als ein deutliches Signal: Der Smartphone-Markt ist gesättigt, das Wachstum der Vergangenheit nicht mehr zu erreichen. Die iPhone-Ära nähert sich langsam dem Ende.

Das Gerät ist zwar hochprofitabel, zumal die Nutzer nicht nur Hardware kaufen, sondern auch für Software und Dienste Geld ausgeben. Das Geschäft bleibt somit die Grundlage für die Entwicklung neuer Produkte wie auch die Finanzierung von Dividenden und Aktienrückkäufen. Aber es ist kein Wachstumsfeld, das Aktionäre in Aufregung versetzt.

Darauf hat das Apple-Management reagiert: Auf der Entwicklerkonferenz widmete Apple den Produkten neben dem iPhone deutlich mehr Aufmerksamkeit. Das iPad erhält ein eigenes Betriebssystem mit zusätzlichen Funktionen. Die Apple Watch wird unabhängiger vom iPhone. Und der neue Mac Pro beflügelt die Fantasie, was professionelle Nutzer mit einem Computer im Wert eines Mittelklasseautos machen können.

Das iPhone ist und bleibt das wichtigste Produkt von Apple. Aber mit den Ankündigungen rund um die anderen Geräte zeigt das Management einen Esprit, den es in den vergangenen Jahren vermissen ließ, und bringt die Zweifel an der Modellpalette zum Verstummen.

Mehr: Unternehmen der amerikanischen Tech-Branche drohen Einbußen durch den Handelsstreit. Aber es gibt auch widerstandsfähige Aktien – und sogar Gewinner.

Startseite

Mehr zu: Kommentar - Apple läutet das Ende der iPhone-Ära ein

0 Kommentare zu "Kommentar: Apple läutet das Ende der iPhone-Ära ein"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote