Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Beiersdorfs Investitionen kommen zielgenau und zum richtigen Zeitpunkt

Der Konsumgüterkonzern investiert Millionen in ein Innovationsprogramm. Das ist notwendig und richtig.
Kommentieren
Die wohl bekannteste Marke von Beiersdorf. Quelle: Reuters
Nivea-Creme

Die wohl bekannteste Marke von Beiersdorf.

(Foto: Reuters)

Die Namen könnten aus dem aktuellen Bericht für hippe Namensgebungen entnommen sein: Oscar & Paul. So hat der Dax-Konzern Beiersdorf seine neue Geschäftseinheit genannt, die agile Arbeitsweisen, Start-up-Feeling und Markenentwicklung vorantreiben soll.

Doch Oscar & Paul als Ausdruck allgemeinen Hipstertums abzutun wäre falsch: Oscar Troplowitz und Paul C. Beiersdorf sind die Gründerväter des 1882 gegründeten Nivea-Herstellers, der sich mit diesem Schritt zu seinen Wurzeln bekennen und gleichzeitig Innovationsdrang und Dynamik beweisen will. Das ist genau der richtige Weg.

Die neue Einheit ist nur ein Element der Innovationsoffensive „Care+“, die der neue Vorstandschef Stefan De Loecker angestoßen hat. Das Programm soll nicht weniger leisten, als Innovationen, Internationalisierung und vor allem Digitalisierung und digitale Arbeitsweisen und Kundennähe voranzutreiben. 80 Millionen Euro jährlich lässt sich Beiersdorf das kosten – aber das Geld ist gut angelegt.

Der Markt für Konsumgüter wie Hautpflegeprodukte ist hart umkämpft und wandelt sich rasant. Der Onlinehandel und via Social Media heranwachsende Marken graben den etablierten Herstellern Anteile ab.

Die extremen Sparkurse, mit denen mancher globale Gigant zunächst seine Bilanz polierte, rächen sich. Und einfach Start-ups aufzukaufen und sich derart digital aufzuhübschen schafft weder die ersehnten authentischen Kundenbeziehungen – noch könnte es dauerhaft das Wegbrechen einer Weltmarke wie Nivea kompensieren. Daher ist es nur folgerichtig, nicht nur auf hippe Newcomer zu setzen, sondern den digitalen Wandel der Traditionsmarken mit finanziellem Spielraum zu pushen.

Nun mag Beiersdorf in puncto Digitalisierung etwas verschlafen gewirkt haben. Doch die aktuellen Kennzahlen zeigen: Die Investitionen kommen zielgenau und zum richtigen Zeitpunkt, um beides zu wahren – Tradition und innovationsgetriebenen Wandel im Sinne von Oscar & Paul.

Mehr: Beiersdorf verdient mehr Geld als im Vorjahr. Investitionen ins Zukunftsprogramm Care+ drücken die Marge.

Startseite

Mehr zu: Kommentar - Beiersdorfs Investitionen kommen zielgenau und zum richtigen Zeitpunkt

0 Kommentare zu "Kommentar: Beiersdorfs Investitionen kommen zielgenau und zum richtigen Zeitpunkt"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote