Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Beim Datenschutz kann weniger nicht mehr sein

Auch kleinere Firmen brauchen datenschutzrechtliche Beratung. Nachlässigkeiten in diesem Bereich können sonst ganz schnell sehr teuer werden.
25.09.2019 - 18:31 Uhr Kommentieren
Auf mittelständische Unternehmen könnte eine neue Welle der Cyberkriminalität zurollen. Quelle: dpa
Datenschutz

Auf mittelständische Unternehmen könnte eine neue Welle der Cyberkriminalität zurollen.

(Foto: dpa)

Die Kritik wirkt ein wenig künstlich und wenig zielführend. Die EU-Kommission moniert, dass Deutschland bei der Wahrung des Datenschutzes vor allem kleinen Firmen zu strenge Vorgaben macht. Dabei lässt die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) dem deutschen Gesetzgeber genau diesen Spielraum, auch eigene Wege zu gehen. Und das ist auch gut so.

Denn hierzulande gilt nicht aus Jux und Tollerei ein hohes Datenschutzniveau. Dass Betriebe einen Datenschutzbeauftragten benennen müssen, wenn eine bestimmte Anzahl ihrer Mitarbeiter ständig mit der Verarbeitung personenbezogener Daten zu tun hat, ist sinnvoll. Dadurch mindern sie das Risiko, bei Verstößen belangt zu werden.

Sicher, das bedeutet auch Bürokratieaufwand. Aber durch Einsparungen an dieser Stelle wäre am Ende nichts gewonnen, wenn ein saftiges Bußgeld droht. Kein Unternehmen sollte riskieren, wegen unnötiger Datenschutzverstöße in Probleme zu geraten. Nicht weniger, sondern mehr kompetente Beratung in der Frage des Datenschutzes ist daher gefragt.

Die EU-Kommission täte also gut daran, Deutschland nicht wegen seines hohen Datenschutzniveaus zu kritisieren. Stattdessen sollte Brüssel selbstkritisch überprüfen, ob nicht die DSGVO an manchen Stellen einer Überarbeitung bedarf. Wenn in vielen Unternehmen immer noch große Unsicherheiten bei der Auslegung der neuen Regeln bestehen, wie jüngst eine Umfrage gezeigt hat, scheint einiges im Argen zu liegen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Brüssel hat hier die Verantwortung, für ein hohes Maß an Rechtssicherheit zu sorgen. Die unklaren Vorgaben der DSGVO müssen reformiert und klarer gemacht werden. Was sich in der Praxis trotz Anstrengung nicht umsetzen lässt, muss auf den Prüfstand. Nicht alle Daten, die verarbeitet werden, können von kleineren Unternehmen dokumentiert werden. Ein starker Datenschutz ist richtig und wichtig, er darf aber nicht zum Standortnachteil werden.

    Mehr: Darum ist der Trojaner Emotet besonders tückisch.

    Startseite
    Mehr zu: Kommentar - Beim Datenschutz kann weniger nicht mehr sein
    0 Kommentare zu "Kommentar: Beim Datenschutz kann weniger nicht mehr sein"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%