Bewerten Sie uns Beantworten Sie drei Fragen und helfen Sie uns mit Ihrem Feedback handelsblatt.com zu verbessern. (Dauer ca. eine Minute)
Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Beim Thema Kryptowährung herrscht auf der Berliner Ministeretage Gemütlichkeit

Die Bundesregierung macht sich mit ihrer zögerlichen Haltung lächerlich. Die Blockchain-Szene braucht endlich Leitplanken.
Kommentieren
Mit der Kryptowährung wurde die Blockchain-Technologie bekannt. Quelle: picture alliance/Benjamin gz - Imaginechina
BITCOIN

Mit der Kryptowährung wurde die Blockchain-Technologie bekannt.

(Foto: picture alliance/Benjamin gz - Imaginechina)

Probier’s mal mit Gemütlichkeit, rät der Bär Balu seinem Menschenfreund Mogli in der Verfilmung des „Dschungelbuchs“. Nach diesem Motto scheinen auch die verantwortlichen Minister im Kryptodschungel Berlin zu agieren. Zu Beginn hatten sich Union und SPD noch als Blockchain-Pioniere dargestellt.

Die Botschaft der Großen Koalition: Wir erkennen das Potenzial der neuen Datenbank-Technik, die dabei helfen kann, analoge deutsche Kataster ins digitale Zeitalter zu hieven. Im Koalitionsvertrag taucht das Stichwort Blockchain einmal öfter auf als die Deutsche Bahn.

Ein knappes Jahr später hat sich die Branche entwickelt. Berlin ist Hauptstadt für Blockchain-Technik, darauf basierende Kryptowährungen und deren Start-ups. Also bloß keine Eile? Das wäre fatal.

2018 hat die Abgründe der Kryptobranche offenbart: Funktionierende Geschäftsmodelle waren die Ausnahme, viele halb gare Projekte scheiterten, und Betrüger und Glücksritter brachten Tausende nassforsche Anleger um ihr Erspartes.

Das liegt auch daran, dass die Großkoalitionäre in den vergangenen Monaten mit so ziemlich allem beschäftigt waren, aber nicht mit dem Erarbeiten der versprochenen Blockchain-Strategie.

Fast jeder Akteur ist inzwischen weiter als die deutsche Bundesregierung. Ökonomen arbeiten an der Klassifizierung virtueller Anlagen. Der Blockchain-Bundesverband in Berlin formuliert umsichtige Regulierungsansätze. Und die EU hat erkannt, dass Europa handeln muss, will es nicht den nächsten Baustein der kommenden digitalen Wirtschaft aus der Hand geben.

Nur auf der Berliner Ministeretage herrscht weiter Gemütlichkeit. Damit muss Schluss sein: Die Bundesregierung muss 2019 handeln und ein Gesetzespaket auf den Weg bringen. Das sollte Forscher unterstützen, die virtuelle Branche regulieren und die Finanzaufsicht Bafin stärken. Diese braucht mehr Mittel, um ernsthafte Krypto-Start-ups zu beraten – und die bösen Buben hinter Gitter zu bringen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

0 Kommentare zu "Kommentar: Beim Thema Kryptowährung herrscht auf der Berliner Ministeretage Gemütlichkeit"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%