Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Boeing muss die Interessen der Investoren hinten anstellen

Der Flugzeugbauer macht durch das 737-Desaster einen Milliardenverlust. Aber bevor er die Finanzen angeht, sollte Boeing zuerst seine Zukunft sichern.
24.07.2019 - 17:54 Uhr Kommentieren
Die schwere Krise, in die der US-Luftfahrtkonzern gerutscht ist, ist auch eine Folge der Konzentration auf die Aktionärsinteressen. Quelle: imago/Xinhua
Boeing-Montage in North Charleston

Die schwere Krise, in die der US-Luftfahrtkonzern gerutscht ist, ist auch eine Folge der Konzentration auf die Aktionärsinteressen.

(Foto: imago/Xinhua)

Das Desaster um die 737, die Fertigungsprobleme in einer der Dreamliner-Fabriken, Verzögerungen bei der 777-X, die drängende Frage, ob man einen neuen Langstreckenjet baut – Boeing-Chef Dennis Muilenburg kann sich über einen Mangel an Baustellen nicht beklagen. Jetzt gilt es, klare Prioritäten zu setzen.

Eine davon sollte lauten: Das Aktionärsinteresse muss vorerst in den Hintergrund rücken. Gewinn je Aktie, freier Cashflow – diese Kennzahlen sind erst einmal Nebensache. Die wichtigste Steuerungsgröße lautet: Zukunftssicherung.

Für Muilenburg und das gesamte Führungsteam dürfte allein das schon eine gewaltige Aufgabe sein. Boeing ist ein typischer US-Konzern, der es wie viele andere in den Staaten auch perfekt versteht, all jene Daten zu optimieren, die den Investoren so gut gefallen. Die schwere Krise, in die der US-Luftfahrtkonzern nun gerutscht ist, ist auch eine Folge dieser – zuweilen übertriebenen – Konzentration auf die Aktionärsinteressen.

Nun aber geht es darum, die Baustellen sukzessive abzubauen. Dabei müssen zwei Themen absolute Chefsache sein: die 737 und der geplante neue Langstreckenjet, die sogenannte 797. Bei der 737 ist Transparenz gefragt. Immer neue Andeutungen, dass der Jet vielleicht doch schon im Herbst abheben könnte, helfen nicht weiter. Ehrlichkeit und eine eher konservative Planung ist besser – und sollte auch im Sinn der Airlines sein.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Bei der 797 wiederum ist Mut gefragt. Sicher hat das Beispiel A380 gezeigt, dass man mit einer neuen Flugzeugidee danebenliegen kann. Aber die 797 ist ein flexibler Jet, auf vielen Strecken einsetzbar. Zudem gibt es Interesse von großen und potenten Kunden. Boeing sollte deshalb gerade jetzt grünes Licht geben.

    Es wäre nicht nur ein Signal, dass man in die Zukunft investiert. Boeing würde auch unter Beweis stellen, dass man aus dem 737-Debakel gelernt hat. Einen alten Jet immer wieder zu modernisieren, funktioniert auf Dauer nicht. Die Luftfahrt braucht Innovationen.

    Mehr: Der Quartalsbericht zeigt: Die 737-Krise wird Boeing noch lange zu schaffen machen. Dabei wartet die Entscheidung über den neuen Langstreckenjet 797.

    Startseite
    0 Kommentare zu "Kommentar: Boeing muss die Interessen der Investoren hinten anstellen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%