Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar: Brutaler Terror der ETA

Außerhalb Spaniens ist das menschenverachtende Vorgehen der ETA rational nicht nachvollziehbar. Doch die Spanier und vor allem die Basken sind schon lange die Opfer der Terror-Strategie.
Quelle: Handelsblatt
(Foto: Handelsblatt)

Die spanische Regierung sieht die baskische Terrororganisation ETA hinter den grauenhaften Bombenanschlägen in Madrid. ETA war in den vergangenen Monaten durch eine erfolgreiche Polizeiarbeit der konservativen Regierung geschwächt worden.

Doch wie schon in der Vergangenheit zeigt sich, dass Hoffnungen auf eine entscheidende Lähmung der Organisation verfrüht waren. Mit nie da gewesener Brutalität reagiert die Bande darauf, dass ihr Spielraum enger geworden ist. Politisch ist sie so isoliert wie nie, da auch die gemäßigten Separatisten sich endlich von ihr distanzieren.

Außerhalb Spaniens ist das menschenverachtende Vorgehen der ETA rational nicht nachvollziehbar. Doch die Spanier und vor allem die Basken sind schon lange die Opfer der ETA-Strategie: Sie will einen autoritären Staat herbeibomben, will Repression erzwingen, mit dem Kalkül, selber dadurch gestärkt zu werden. Die Europäer müssen Spanien stützen: Im Kampf gegen den Terror, und darüber hinaus durch Ablehnung eines zunehmend virulenten Separatismus, der im Baskenland und in Katalonien auf die Trennung vom spanischen Staat zielt.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite