Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die Lage ist ernst: China geht hart gegen Dissidenten vor. Seit zwei Monaten ist es erlaubt, sie in geheimen Gefängnissen verschwinden zu lassen. Doch das Rechtsbewusstsein in der chinesischen Bevölkerung wächst stetig.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Also Frank Sieren, das war aber ein sehr schwacher
    Kommentar. Da sind Ihre Bücher viel besser.

    Auch sehe ich,dass die USA da schon lange, viel, viel
    weiter sind, oder werden da keine Leute ohne Gerichtsver-
    handlung jahrelang eingesperrt?

    Sehr einseitig und auch Ihre Hilfe für den "Anwalt" Chen,
    der wohl gerade Kasse macht, ist nicht sehr hilfreich.

    Haben Sie keine Angst, dass man Sie gar nicht mehr nach
    China einreisen läßt, wenn es sich um so einen
    Unrechtsstaat handelt?

  • Deutschland ist ein Rechtsstaat, da machen die Bonzen doch was sie wollen, denn die halten uns doch ehe für bekloppt.

  • Die EU und Deutschland sind auch weit von einem Rechtsstatt entfernt. Das dauernde Zeigen auf China soll nur vom eigenen Misthaufen ablenken.

  • ... die EU aber genauso!

Mehr zu: Kommentar - China bleibt vom Rechtsstaat weit entfernt

Serviceangebote