Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Continental bereitet E-Zukunft vor

Der Autozulieferer steht unter großem Druck – und zeigt nun Mut zur Lücke. Nur Unternehmen, die sich fokussieren, haben Chancen.
Kommentieren
Der Hannoveraner Zulieferer hat an diesem Mittwoch einen Gewinneinbruch bekanntgegeben. Quelle: dpa
Reifen von Continental

Der Hannoveraner Zulieferer hat an diesem Mittwoch einen Gewinneinbruch bekanntgegeben.

(Foto: dpa)

Unaufhaltsam frisst sich die Krise durch die Automobilindustrie. Nun hat auch der Autozulieferer Continental einen satten Gewinneinbruch und ein Sparprogramm noch unbekannten Ausmaßes verkündet.

Nachrichten wie diese kommen derzeit fast tagtäglich aus der gebeutelten Branche: Gewinnwarnungen bei Konzernen wie Daimler, Stellenabbau bei Industriegrößen wie Bosch und sogar Pleiten wie beim schwäbischen Anlagenbauer Eisenmann zeigen, wie schwer es die gesamte Industrie gerade hat.

Gründe dafür sind nicht nur der internationale Handelskonflikt und die damit verbundenen Unsicherheiten in wichtigen Absatzmärkten wie China, sondern auch eine grundlegende Transformation. Die Branche verabschiedet sich vom Verbrennungsmotor und stellt sich zunehmend auf E-Mobilität um. Das ist ein schmerzlicher Prozess.

Nun kann man Continental mit Fug und Recht vorwerfen, dass der Konzern viel zu lange herumlaviert hat, was die Strategie betrifft – vor allem im Antriebsbereich. Die Rechnung liegt nun in Form des Gewinnrückgangs auf dem Tisch. Aber immerhin hat Continental-Chef Elmar Degenhart an diesem Mittwoch die Weichen ganz klar auf die E-Zukunft gestellt.

Die Hannoveraner werden künftig ihre geballte Entwicklungsenergie auf E-Motoren und Hybridmotoren lenken – und die Entwicklung bestimmter Komponenten für Verbrennungsmotoren einstellen. Auch die Produktion von Festkörperbatteriezellen will Degenhart nicht weiterverfolgen.

Ein solcher Schritt erfordert Mut. Applaus bekommt ein Manager in aller Regel für visionäre Ideen – und nicht, wenn er das Aus für bestimmte Projekte oder Geschäftsfelder verkündet. Und doch ist dieser Schritt gerade in Zeiten des Wandels von enormer Bedeutung, denn genau dann ist Fokussierung gefragt.

Nur so verzetteln sich die Mitarbeiter nicht, nur so ist genug Kapazität für Zukunftsprojekte da. Erst das Weglassen von altem Ballast schafft die Voraussetzung für den Erfolg neuer Ideen.

Mehr: Continental investiert verstärkt in die E-Mobilität. Für den sonst so zurückhaltenden Dax-Konzern ist das eine bemerkenswerte Wende.

Startseite

Mehr zu: Kommentar - Continental bereitet E-Zukunft vor

0 Kommentare zu "Kommentar: Continental bereitet E-Zukunft vor"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote