Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Das 737-Desaster ist eine teure Lektion für Boeing

Mit jeder Verzögerung beim herbeigesehnten Software-Update steigen die Kosten für den US-Flugzeugbauer. Das wird Boeing eine Lehre sein.
Kommentieren
Das Desaster um die 737 Max 8 ist eine teure Lektion für Boeing Quelle: Reuters
Boeing 737 Max 8

Nach zwei Abstürzen steht der Konzern unter Druck.

(Foto: Reuters)

Der Absturz der zweiten 737-Max-Maschine in Äthiopien wird für Boeing sehr teuer. Diese Woche haben die amerikanische Luftfahrt-Aufsicht FAA und Boeing angekündigt, dass es nun doch noch Wochen dauern könnte, bis die aktualisierte Software aufgespielt werden kann. Jeder weitere Tag kostet viel Geld.

Das sollte dem Konzern eine Lektion sein, die Sicherheit nicht nur mit Worten an die erste Stelle zu stellen, sondern auch mit Taten. Zusätzliche wichtige Sicherheitssensoren können keine Kaufoption nur gegen Aufpreis sein, wenn es um Menschenleben geht.

Bei den wachsenden Folgen geht es längst nicht nur um die Entschädigungszahlungen für die Hinterbliebenen. Boeing unterhält derzeit auch ein ganzes Heer von Anwälten, um den Schadensersatzklagen von Fluggesellschaften zu begegnen. Diese müssen ihre 737-Max-Flugzeuge am Boden lassen und ihren Flugplan umschmeißen, oder sie können bestellte Maschinen nicht entgegennehmen.

Grundsätzlich gehören Nachbesserungen und Verzögerungen durchaus zum Geschäft bei Anbietern wie Boeing oder Airbus. Dementsprechend sind sie meist versichert. Aber bei Boeing geht es nun um die Frage, ob der Konzern nach dem ersten Absturz fahrlässig handelte, weil er nicht schnell genug reagierte.

Wenn Boeing nach dem Absturz in Indonesien vor fünf Monaten wider besseres Wissen nicht alles getan hat, um weitere Unfälle zu vermeiden, dann werden Versicherer nicht für den Schaden aufkommen wollen.

Grundsätzlich gilt das sogenannte Grounding vonseiten der Aufsichtsbehörden, bei dem die Flieger am Boden bleiben müssen, zwar als Akt höherer Gewalt. Das bedeutet, dass der Flugzeughersteller nicht für den Schaden aufkommen muss.

Wenn der Hersteller aber durch sein fahrlässiges Verhalten das Grounding verursacht hat, sieht die Lage anders aus. Kompliziert ist die Ursachenforschung allemal, teuer auf jeden Fall. Schon wegen der hochbezahlten Anwälte.

Startseite

Mehr zu: Kommentar - Das 737-Desaster ist eine teure Lektion für Boeing

0 Kommentare zu "Kommentar: Das 737-Desaster ist eine teure Lektion für Boeing"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote