Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Das Coronavirus drängt Chinas Smartphone-Riesen auf den Weltmarkt

Der Ausbruch des Coronavirus beschleunigt die globalen Ambitionen chinesischer Technologiefirmen. Sie müssen nun international expandieren.
06.03.2020 - 04:00 Uhr Kommentieren
Die chinesische Tech-Firma hat Europa als Markt entdeckt. Quelle: Reuters
Xiaomi auf Expansionskurs

Die chinesische Tech-Firma hat Europa als Markt entdeckt.

(Foto: Reuters)

China bringt immer mehr Unternehmen hervor, die globale Zukunftstechnologien mitbestimmen. Huawei gilt als führend beim 5G-Mobilfunk. Jetzt nimmt der Technologiekonzern Xiaomi Deutschland in den Fokus. Das Unternehmen ist schon heute Weltmarktführer bei smarten Haushaltsgeräten. Nur wenige Monate nach dem Verkaufsstart in Deutschland wollen die Chinesen ihre Präsenz hierzulande massiv ausbauen. Xiaomi ist wie Huawei die Vorhut einer Reihe chinesischer Tech-Konzerne, die global durchstarten wollen.

Dabei profitierten die Unternehmen über Jahre von einer besonderen Entwicklung der globalen Wertschöpfungsketten in der Elektronikwirtschaft. Immer größere Teile der Produktion wurden von den europäischen und amerikanischen Herstellern nach China ausgelagert. Heute sind die globalen Zentren für die Produktion von Smartphones, Laptops oder TV-Geräten fast alle in China.

Das eröffnet chinesischen Unternehmen die Chance, Geräte in kurzen Testzyklen zu verbessern. Xiaomi konnte direkt neue Ideen in der Fabrik testen lassen. Apple brauchte mitunter Wochen, um Prototypen über den Atlantik zu schicken.

Der Ausbruch des Coronavirus in China hat die Nachteile dieser starken Konzentration auf ein Land offenbart. Unternehmen sind gleich doppelt betroffen: durch den Einbruch bei den Absatzzahlen und durch Engpässe in der Produktion.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Xiaomi verstärkt gerade jetzt seine Aktivitäten im Ausland. In Indien ist die Firma schon heute die Nummer eins auf dem Smartphonemarkt. Indien ist jedoch nicht nur Absatzmarkt, sondern auch Produktionsstandort. Die Entwicklung ist nicht ganz neu. Aber der Ausbruch des Coronavirus dürfte die Internationalisierung verstärken, sowohl im Verkauf als auch in der Herstellung.

    Unter Spionageverdacht

    Die Europäer sollten den Aufstieg der Firmen genau beobachten und sich Namen wie Xiaomi, Oppo oder Vivo einprägen. Künftige Trends in der Unterhaltungselektronik könnten bald stärker aus Peking, Schanghai oder Shenzhen beeinflusst sein als aus San Francisco oder New York.
    Gleichzeitig müssen die chinesischen Firmen jedoch auch beweisen, dass sie vertrauenswürdig mit unseren Daten umgehen. Seit Huawei unter Spionageverdacht steht, unternimmt die Firma viel, um sich als transparent zu präsentieren. Xiaomi, Oppo oder Vivo sind bei diesen Themen noch nicht weit. Daher können sie über Smartphones und vernetzte Haushaltsgeräte sehr persönliche Informationen über uns sammeln. Sie müssen noch zeigen, dass sie mit diesen Daten sorgsam umgehen.

    Mehr: Xiaomi, TCL und Oppo haben die Europa und vor allem Deutschland als Wachstumsmarkt entdeckt.

    Startseite
    Mehr zu: Kommentar - Das Coronavirus drängt Chinas Smartphone-Riesen auf den Weltmarkt
    0 Kommentare zu "Kommentar: Das Coronavirus drängt Chinas Smartphone-Riesen auf den Weltmarkt"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%