Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Das Weltwirtschaftsforum ist aus der Zeit gefallen

Das World Economic Forum muss sich ändern, wenn es eine glaubwürdige Plattform bleiben will. Derzeit wirkt das Format des Gründers Klaus Schwab wie eine Parallelwelt.
28.01.2021 - 11:35 Uhr 2 Kommentare
WEF-Gründer Klaus Schwab und der russische Präsident Wladimir Putin beim digitalen Weltwirtschaftsforum (Davos-Agenda). Quelle: AFP
Video beim World Economic Forum

WEF-Gründer Klaus Schwab und der russische Präsident Wladimir Putin beim digitalen Weltwirtschaftsforum (Davos-Agenda).

(Foto: AFP)

Der Erfolg des World Economic Forum (WEF) basiert auf zwei Rezepten: einmal darauf, dass es dem globalen Networker Klaus Schwab jedes Jahr von Neuem gelingt, die Mächtigen aus der Welt der Wirtschaft und Politik zusammenzubringen. Und darauf, dass der inzwischen 82-jährige WEF-Gründer seinen Veranstaltungen jene Aura der Exklusivität verleiht, für die Unternehmen weltweit bereit sind, viel Geld auszugeben. Schwabs Ideen für einen mehr inklusiven Kapitalismus sind aktueller denn je. Seine Erfolgsrezepte verlieren jedoch ihre magische Wirkung.

Erstmals in seiner über 50-jährigen Geschichte musste das Forum diese Woche in die virtuelle Welt ausweichen, weil die Pandemie das übliche globale Speed-Dating der „Mover & Shaker“ in den Schweizer Bergen verhinderte. Das digitale Davos 2021 hat jedoch die Schwächen des bisherigen Formats noch sichtbarer gemacht: Der krasse Gegensatz zwischen den Fensterreden der Autokraten Xi Jinping und Wladimir Putin auf der einen und der oft erschütternden Lage in ihren Ländern auf der anderen Seite wirft die Frage auf, wie lange das WEF diese Parallelwelten auf seiner Plattform noch am Leben halten will.

Dadurch, dass der diktatorisch regierende Xi unwidersprochen von Freiheit und Demokratie schwadronieren konnte und „Zar“ Putin über die Proteste in seinem Land kein Wort verlor, müssen die Auftritte der Großmächtigen auf ihre Landsleute daheim wie Hohn gewirkt haben. Für den Rest der Welt waren sie wie aus der Zeit gefallen.

Parallelwelten von Xi Jinping und Putin

Schwab und das WEF müssen sich fragen, was solche Auftritte noch wert sind, wenn sie nur noch mit Kopfschütteln quittiert werden können. Der WEF-Gründer hat zwar recht mit seiner Forderung, dass es gerade bei Konflikten darauf ankomme, im Gespräch zu bleiben und einander zuzuhören. Ein Gespräch aber hat nicht stattgefunden. Besser wäre es gewesen, Schwab selbst oder ein kompetenter Gesprächspartner hätten die Mächtigen beim Wort genommen und ihnen den Spiegel vorgehalten.

Zugleich war das digitale Brainstorming der globalen Elite weit weniger exklusiv als in der schwerbewachten Festung Davos. Mehr Menschen konnten an den über 140 Online-Veranstaltungen teilnehmen, oft sich sogar mit Fragen zu Wort melden. Das ist gut für das Image des Forums, aber schlecht fürs Geschäft. Das WEF finanziert sich ganz überwiegend durch die Beiträge seiner Wirtschaftspartner aus der Unternehmenswelt. Die Firmen zahlen oft enorme Summen für ihren exklusiven Auftritt auf der Davoser Weltbühne und die Nähe zu anderen Mächtigen aus Wirtschaft und Politik.

Quelle: Burkhard Mohr
Karikatur
(Foto: Burkhard Mohr)

Je offener und damit inklusiver das Forum wird, desto mehr verliert es den Glanz der Exklusivität. Das WEF hat in den vergangenen Jahren bereits viel dafür getan, sich zu öffnen und sein Image als Elitegipfel abzulegen. Die Digitalisierung, eines der Lieblingsthemen von Schwab, geht jedoch auch am Forum selbst nicht spurlos vorbei. Die digitalen Technologien bieten Möglichkeiten der Partizipation, die die kommenden Treffen, selbst wenn sie im Mai in Singapur und 2022 wieder in Davos stattfinden können, stark verändern werden. Ob das bisherige „Geschäftsmodell WEF“ dann noch funktioniert, ist keineswegs sicher.

Organisatorisch muss sich das Forum also neu erfinden. Die Ideen, mit denen Schwab 1971 das Forum gründete, sind dagegen noch immer oder wieder verblüffend aktuell. Der Deutsche mit dem Schweizer Pass warb bereits vor 50 Jahren für einen „Stakeholder“-Kapitalismus, also für die Beteiligung aller Betroffenen bei der Ausgestaltung unserer Wirtschaftsordnung. Was könnte nach dem wirtschaftlichen Schock der Finanzkrise und dem anthropologischen Schock der Pandemie aktueller sein?

Wird die Wirtschaft zur fünften Gewalt?

Ebenfalls seit Langem fordert Schwab eine aktivere Rolle von Unternehmen und ihren Managern bei der Bewältigung gesellschaftlicher Herausforderungen – sei es der Klimawandel, der Gesundheitsschutz, die digitale Revolution oder die Verteidigung liberaler Werte gegen autoritäre Populisten. Auch hier beweist der WEF-Gründer ein gutes Gespür für den Zeitgeist. Jüngste Umfragen zeigen, dass viele Menschen nur der Wirtschaft noch zutrauen, die großen Probleme unserer Zeit zu lösen.

Hier wartet die nächste große Debatte, die vom Weltwirtschaftsforum gefördert und geführt werden sollte: Die Pandemie hat in vielen Ländern zu einem wirtschaftlichen Comeback des Staates geführt, zugleich sinkt das Vertrauen der Bürger in die staatlichen Fähigkeiten, die Krise zu bewältigen. Können und sollen Unternehmen, die ja bereits beim Klimaschutz, der Entwicklung von Impfstoffen und in den sozialen Medien quasi staatliche Aufgaben erfüllen, zu einer Art „fünfter Gewalt“ werden und so diese Lücke schließen?

Darüber läuft bereits ein weltweiter Diskurs. Diesem Diskurs ein globales Forum zu geben ist der ureigene und immer noch aktuelle Sinn des WEF. Um diese noble Aufgabe in unserer digitalisierten und von Konflikten gezeichneten Welt weiterhin erfüllen zu können, müssen Schwab und sein Team jedoch mit der Zeit gehen.

Mehr: Digitales Davos: Virtuelles Brainstorming zum großen Neustart der Weltwirtschaft

Startseite
Mehr zu: Kommentar - Das Weltwirtschaftsforum ist aus der Zeit gefallen
2 Kommentare zu "Kommentar: Das Weltwirtschaftsforum ist aus der Zeit gefallen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Davos war immer ganz nett. Großartige Weine, hervorragendes Essen, ein bisschen Skifahren und jede Menge belangloses aber unterhaltsames Plaudern. Was bitte soll daran aus der Zeit gefallen sein?
    Ist denn plötzlich alles, womit man sich früher die Zeit vertrieben hat, "Aus der Zeit gefallen".
    Schade eigentlich.

  • Ich finde ein Blick auf die Relationen interessant:

    Wenn man sich anschaut, dass Black Rock wohl mit seinen direkten Anteilen + Stimmrechtsvollmachten ihrer verwalteten Fonds nahezu JEDE Hauptversammlung eines DAX-, EuroStoxx- oder eben MSCIWorld-Unternehmens dominiert, dann finden wir hier eine ausführende Spinne im Netz.

    Vor diesem Hintergrund ist die Davoser Runde nichts anderes als die Betriebsversammlung von Black Rock mit freundlicher Grillwurst-Party. Die jeweiligen Handlungsanweisungen für die dort versammelten angestellten Vorstände werden dann alljährlich von den Schwarzkoffer-Träger in ihren Jahresgesprächen gebrieft.

    Wenn man sich dann noch anschaut, dass eine Angie Merkel und der Söder mit ihren schlappen 250.000€ Jahresbrutto neben Checkern wie Gates, Bezzos, Musk oder eben den billionenschweren Rockefellers rumtanzen dürfen, dann rücken auch diese Umstände deren Gewichtigkeiten in ihre korrekte Relation.

    Wäre ich Rockefeller, dann würde mir wohl auch kaum was anderes als „Globalisierung“, „Privatisierung“ und „PPPˋs“ einfallen...

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%