Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Oliver Samwer

Der CEO von Rocket Internet profitiert selbst am meisten vom Delisting.

(Foto: Reuters)

Kommentar Delisting von Rocket Internet: Samwer nutzt die Coronakrise aus, um billig davonzukommen

Großaktionär Oliver Samwer geht beim Rückzug des Konzerns von der Börse skrupellos vor. Den Schaden haben die Kleinanleger der ersten Stunde.
01.09.2020 - 18:01 Uhr Kommentieren

Für den Großaktionär und Vorstandschef Oliver Samwer mag der Abschied von der Börse folgerichtig sein: Er ist die leidige Berichtspflicht los, die nicht so richtig zum Geschäft seiner Start-up-Schmiede Rocket Internet passt. Für die Kleinanleger ist die Art des Delistings jedoch eine Zumutung.

Gerüchte, dass Samwer sich mit dem Unternehmen von der Börse verabschieden will, wabern seit zwei Jahren ohne offizielle Bestätigung durch Berlin. Auffällig ist, dass Samwer bei seinen seltenen Auftritten stets die Erwartungen dämpfte.

Der als brillanter Selbstvermarkter geltende Unternehmer schlug plötzlich Molltöne an: Er habe mehr Geld als Ideen, ließ er wissen. Fantasielos dümpelte der Aktienkurs vor sich hin. In der Coronakrise ging es mit der Aktie noch weiter bergab.

Ausgerechnet diese Krisensituation nutzt Samwer nun, um ein niedriges Pflichtangebot an die Aktionäre abzugeben. Das berechnet sich nach dem Durchschnittskurs der vergangenen sechs Krisenmonate. Die Aktionäre bekommen damit nicht einmal die Hälfte des Kurses, den die Aktie beim Börsengang vor sechs Jahren verzeichnet hatte. Der Konzern ist damit auf dem Papier nicht viel mehr wert als seine Geldreserven. Der künftige Eigentümer Samwer schöpft für sich die verborgenen Werte der Beteiligungen ab.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Der Vorgang zeigt, wie wenig Rechte Minderheitsaktionäre bei einem Delisting haben. Zwar können sie beteiligt bleiben, doch das ist wenig attraktiv, wenn die Papiere nicht mehr regulär gehandelt werden.

    Beim Neustart von Rocket Internet werden die Kleinanleger also kaum mehr dabei sein. Samwer wird dann beweisen, ob ihm wirklich die Ideen ausgegangen sind. Wahrscheinlicher ist die wundersame Wiederauferstehung des Samwer’schen Geschäftssinns – ohne Beteiligung der Kleinaktionäre.

    Grafik

    Das Experiment einer börsennotierten Start-up-Fabrik ist in jedem Fall gescheitert. Der Boom der Risikokapitalgeber in Deutschland zeigt, dass sich inzwischen genügend privates Geld für die Förderung mobilisieren lässt – ohne lästige Berichtspflichten der Börse und öffentliche Fragestunden bei der Hauptversammlung. Das Geschäft mit dem Aufbau und Weiterverkauf von Start-ups lässt sich mit weniger Transparenz erfolgreicher abwickeln.

    Samwers Vermögen hat der Ausflug an die Börse nicht geschadet. Gebeutelt sind dagegen die Kleinanleger der ersten Stunde. Auch die Börsengänge der Rocket-Beteiligungen hinterlassen bislang ein gemischtes Bild. Der Aktienkultur jedenfalls hat Samwer keinen Dienst erwiesen.

    Mehr: Kritik an Samwers Börsenrückzug – „Eine bodenlose Frechheit“

    Startseite
    Mehr zu: Kommentar - Delisting von Rocket Internet: Samwer nutzt die Coronakrise aus, um billig davonzukommen
    0 Kommentare zu "Kommentar: Delisting von Rocket Internet: Samwer nutzt die Coronakrise aus, um billig davonzukommen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%