Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Der 100-Euro-Schein ist ein Problem und gehört abgeschafft

In Deutschland wird viel mit Bargeld bezahlt. Doch große Geldscheine will niemand haben – auch kein Geschäft. Es bleibt nur eine Konsequenz.

„Ich bin nicht gegen Bargeld, aber...“

Deutschland ist Bargeldland – das wissen auch Ausländer, die zu uns kommen. An manchen Flughäfen und Bahnhöfen ist es immer noch schwierig, ein Taxi zu bekommen, das man mit Kreditkarte oder gar noch exotischeren Mitteln bezahlen kann. Wenn ein Besucher deswegen am Automaten ein paar Scheine zieht, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass ein 100er dabei ist.

Und wer mit dem 100er im Geschäft bezahlen will, kann sehr schnell ein gutes Beispiel deutscher Unfreundlichkeit erleben. Oder aber zuschauen, wie hektische Aktivität ausbricht, um, notfalls unter Zuhilfenahme des privaten Portemonnaies, das Wechselgeld zusammenzukratzen.

Lesen Sie auch:

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Kommentar - Der 100-Euro-Schein ist ein Problem und gehört abgeschafft

Serviceangebote