Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Dax erreicht kurzfristig Rekordhoch

Der Deutsche Aktienindex ist zu Börsenbeginn am Mittwoch auf den höchsten Stand seiner Geschichte gestiegen.

(Foto: dpa)

Kommentar Der Dax-Rekord hat einen schalen Beigeschmack

Der deutsche Leitindex hat den höchsten Stand seiner Geschichte erreicht. Grund zum Jubeln gibt es nicht – obwohl die Rally noch weitergehen dürfte.
22.01.2020 - 15:30 Uhr Kommentieren

Endlich. Zwei Wochen lang hat sich der Dax an sein altes Rekordhoch herangepirscht, fiel aber immer wieder zurück. Jetzt ist es geschafft: Mit in der Spitze 13.640 Punkten übertraf der Dax seinen Rekord um 0,3 Prozent, den er vor ziemlich genau zwei Jahren erreicht hatte.

Schon dieser Vergleich zeigt, dass die neue Bestmarke kein Grund zum Jubeln ist: Wer vor zwei Jahren eingestiegen ist, hat unter dem Strich fast nichts mit einem Investment in die 30 Dax-Werte verdient. Dazu kommt, dass der Dax ein kosmetisch aufgehübschter Index ist. Im Gegensatz zu anderen Indizes ist er ein Performance-Index. Das heißt, dass ausgezahlte Dividenden der Unternehmen in den Index reinvestiert werden.

Das lässt den Dax besser aussehen als internationale Indizes, die lediglich die Kursentwicklung abbilden. Gemessen an der Kursentwicklung ist der Dax noch mehr als fünf Prozent von seinem im Januar 2018 aufgestellten Rekord entfernt. Das unterscheidet das deutsche Börsenbarometer zum Beispiel von den großen Indizes an der Wall Street, die schon seit November wieder ein Rekordhoch nach dem anderen markieren.

Einen schalen Beigeschmack haben aber auch die Gründe für die bisherige Dax-Rally und die Argumente, die dafür sprechen, dass der Dax bald noch weitere Rekordmarken setzen wird. Das gilt übrigens nicht nur für den Rekordkurs des Dax, sondern auch für die Hausse an den übrigen europäischen und den amerikanischen Aktienmärkten.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Letztlich sind Aktien nämlich vor allem deshalb attraktiv, weil andere Anlageklassen unattraktiver geworden sind. Besonders auffällig ist das bei deutschen Bundesanleihen. Wer sie heute kauft und bis zur Fälligkeit hält, bekommt dafür weniger als nichts. Die Renditen sind wegen der hohen Kurse und der niedrigen Zinsen negativ. Die Preise von Anlagen wie Immobilien sind ebenfalls explodiert.

    Grafik

    Also bleiben Aktien. Faktisch sind sie zwar nach der rasanten Erholung im vergangenen Jahr sehr teuer geworden und der tatsächlichen wirtschaftlichen Entwicklung vorausgelaufen. Das gilt für US-Aktien noch stärker als für den Dax.

    Fazit: Aktien im Speziellen und der Dax im Besonderen werden weiter steigen, schlicht weil die Alternativen fehlen.

    Mehr: Diese 15 Aktien schlagen den Dax

    Dax steigt auf Rekordhoch

    Startseite
    Mehr zu: Kommentar - Der Dax-Rekord hat einen schalen Beigeschmack
    0 Kommentare zu "Kommentar : Der Dax-Rekord hat einen schalen Beigeschmack"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%