Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Der E-Commerce muss den Retouren-Wahnsinn in den Griff bekommen

Die Rücksendungen sind weder ökonomisch noch ökologisch sinnvoll. Die Onlinehändler müssen das Problem angehen – auch im eigenen Interesse.
Kommentieren
Durch die vielen Rücksendungen fallen enorme Mengen an Verpackungsmüll an. Quelle: © Julian Röder/OSTKREUZ
Retouren

Durch die vielen Rücksendungen fallen enorme Mengen an Verpackungsmüll an.

(Foto: © Julian Röder/OSTKREUZ)

Um den ganzen Wahnsinn wirklich zu begreifen, müsste man die Pakete, die deutsche Onlinekäufer retournieren, eigentlich mal nebeneinander legen. Nimmt man allein die Retouren von Zalando aus dem Weihnachtsquartal, also voraussichtlich rund 15 Millionen Sendungen, und geht von einer Kantenlänge von etwa 30 Zentimetern aus, ergäbe sich eine Strecke von der Firmenzentrale in Berlin bis nach Dakar im Senegal.

Dass diese Verschwendung von Ressourcen ökonomisch wie ökologisch keinen Sinn ergibt, liegt auf der Hand. Doch mit erhobenem Zeigefinger auf den unverantwortlichen Konsumenten zu schimpfen, der leichtfertig bestellt und wieder zurückschickt, hilft nicht weiter. Sicher gibt es Menschen, die das gesetzlich garantierte Rückgaberecht missbrauchen.

Doch dass es Retouren gibt, liegt auch in der Natur des E-Commerce. Gerade im Modehandel kann der Kunde nicht sicher sein, dass das, was er nach Bildern bestellt hat, in Größe oder Material wirklich seinen Wünschen entspricht. Das war schon zu den Zeiten des Versandhandels nach Katalogauswahl so.

Die Hoffnungen ruhen deshalb auf den Onlinehändlern. Angetrieben durch den Konkurrenzdruck hatten sie es Kunden immer leichter gemacht, Ware zu retournieren, die Rückgabefristen auf bis zu 100 Tage ausgedehnt und kostenlose Rücksendungen beibehalten, obwohl das nicht mehr Pflicht ist.

Doch es ist ein Umdenken zu beobachten. Denn immer stärker zeigen sich die Kehrseiten des ungehemmten Lieferwahns: Verstopfte Innenstädte, Berge von Papp- und Plastikmüll, Vernichtung von Neuware, die durch das Hin- und Herschicken unbrauchbar geworden ist.

Das wird für die Unternehmen nicht nur zum Imageproblem, es drückt auch auf die Gewinne. Immer kreativer werden sie nun darin, mit besserer Information über die Produkte Retouren zu vermeiden. Denn eins ist klar: Wenn der Handel diese Probleme nicht in den Griff bekommt, wird der E-Commerce an seinem eigenen Erfolg ersticken.

Startseite

Mehr zu: Kommentar - Der E-Commerce muss den Retouren-Wahnsinn in den Griff bekommen

0 Kommentare zu "Kommentar: Der E-Commerce muss den Retouren-Wahnsinn in den Griff bekommen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote