Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Der Hype um Flugtaxis ist zwar übertrieben, aber sinnvoll

Die Euphorie um fliegende Taxis ist verständlicherweise gewaltig. Das ist gut so: Denn sie treibt die Luftfahrt zu mehr Innovationen.
Kommentieren
Die Euphorie um Start-ups in der Luftfahrt ist groß. Quelle: dpa
Flugtaxi „Volocopter“

Die Euphorie um Start-ups in der Luftfahrt ist groß.

(Foto: dpa)

Per App schnell den nächsten Landeplatz suchen, einen Sitz reservieren, und ab in die Luft zum Termin. Was nach Science-Fiction klingt, soll Realität werden. Sogar schon in wenigen Jahren, wenn es nach den Jungunternehmern in Start-ups wie Lilium oder Volocopter geht.

Die Euphorie ist gewaltig. Das ist verständlich. Die Entwickler haben in den zurückliegenden Jahren saubere Arbeit geleistet. Aus ersten Prototypen, die nur zum Anschauen waren, sind welche geworden, die abheben. Zumindest technologisch scheint die Vision vom Flugtaxi nun zum Greifen nah zu sein.

Doch die eigentliche Herausforderung wartet erst noch: Es müssen geeignete Märkte und dafür passende Geschäftsmodelle gefunden werden. Ein paar Privatpiloten, die immer schon mal so ein „Ding“ haben und fliegen wollen, sind gut für den Auftakt, werden aber nicht reichen.

Soll die Fertigung von Flugtaxis rentabel sein, müssen größere Stückzahlen her. Das bedeutet eine gewerbliche Nutzung. Hier sind die Hürden aber hoch.

Fest steht: Der eine oder andere Plan bei den Start-ups wird scheitern. Deshalb aber die Entwicklung von Flugtaxis aufzugeben wäre fatal. Der Elan der Jungunternehmer tut der eingefahrenen Luftfahrtindustrie gut. Mehr noch: Sie ist auf diesen angewiesen.

Der Renditedruck der großen börsennotieren Flugzeughersteller hat dazu geführt, dass echte bahnbrechende Innovationen in der Luftfahrt Mangelware sind. Hinzu kommen negative Erfahrungen mit Neuentwicklungen wie dem Superjumbo A380, den plötzlich keiner mehr haben will.

Die Hersteller sind deshalb vorsichtiger geworden. Optimierung des Vorhandenen ist angesagt – mit Grenzen, wie das Desaster mit der 737 Max von Boeing zeigt. Dabei ist es angesichts der zunehmenden Debatte um Nachhaltigkeit und Klimaschutz wichtiger denn je, das Thema Fliegen völlig neu zu denken. Hier kommen die Flugtaxis ins Spiel. Sie sind keine spinnerte Idee, sie helfen dabei, die Zukunft der Luftfahrt zu sichern.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Kommentar - Der Hype um Flugtaxis ist zwar übertrieben, aber sinnvoll

0 Kommentare zu "Kommentar: Der Hype um Flugtaxis ist zwar übertrieben, aber sinnvoll"

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar. Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unser Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.