Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Der Mittelstand muss einen schwierigen Spagat leisten

Trotz Sparprogrammen müssen Mittelständler im Wettstreit um Fachkräfte mitmischen. Nebenbei gilt es, auch noch die Digitalisierung zu meistern.
Kommentieren
Für den Mittelstand hat der Kampf um Fachkräfte begonnen. Quelle: dpa
Arbeiter auf einer Baustelle

Für den Mittelstand hat der Kampf um Fachkräfte begonnen.

(Foto: dpa)

Die Alarmsignale sind nicht mehr zu überhören. Die Auftragseingänge gehen zurück. Das spüren immer mehr Mittelständler. Viele Unternehmen, für die es seit der vergangenen Finanz- und Wirtschaftskrise 2008/09 ziemlich lange nach oben gegangen war, müssen sich jetzt wieder Sparprogrammen zuwenden.

Dabei muss aber gerade der Mittelstand einen schwierigen Spagat leisten. Auch der Mittelstand steht immer mehr im Wettstreit um Fachkräfte, um die klügsten Köpfe des Landes. Doch wie sollen die Unternehmen einerseits die Zukunftsmacher weiterhin für sich gewinnen, aber andererseits Kosten senken – und das natürlich auch beim Personal?

Trivial ist das nicht. Es war ohnehin schon eine Herausforderung für viele Mittelständler, die Privilegien von kleinen agilen Einheiten, wenn es sie denn schon gab, ihren anderen Mitarbeitern zu verkaufen. Können sie die begehrten Fachkräfte in der Zeit des Sparens verschonen und gegenüber den normalen Mitarbeitern bevorzugen? Denn die müssen ja das Geschäftsmodell auf Vordermann bringen.

Eine Patentlösung gibt es da sicher nicht. Gewonnen wäre aber zumindest etwas, wenn erstens die Sensibilität in den mittelständischen Unternehmen dafür erst einmal geweckt würde.

Zweitens sollten die Unternehmen versuchen, aus der vergangenen Krise zu lernen, sprich nicht voreilig Mitarbeiter entlassen, die sie beim nächsten Aufschwung wahrscheinlich wieder brauchen. Schon damals nutzten einige Mittelständler die Zeiten der geringeren Auslastung für Kurzarbeit und noch wichtiger für Schulungen der Mannschaft, aber eben nicht alle.

Denn: Langfristig müssen ohnehin immer mehr Mitarbeiter im Hochlohnland Deutschland fit genug für die digitale Zukunft gemacht werden und die kleinen agilen Einheiten sich mit dem Hauptteil der Mitarbeiter verschmelzen. Das ist die wichtigste Aufgabe, die die Personalabteilungen nun angehen müssen.

Mehr: Die Konjunktur schwächelt. Das stellt mittelständische Firmen vor eine doppelte Herausforderung: Talentsuche trotz Sparprogramm. Doch es gibt Auswege.

Startseite

Mehr zu: Kommentar - Der Mittelstand muss einen schwierigen Spagat leisten

0 Kommentare zu "Kommentar: Der Mittelstand muss einen schwierigen Spagat leisten"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote