Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Der Ökostrom-Rekord zeigt: Die Energiewende ist besser als ihr Ruf

Dass eine Industrienation wie Deutschland einen so sprunghaften Anstieg verkraftet, ist beachtlich. Doch Wirtschaft und Politik dürfen sich jetzt nicht ausruhen.
Kommentieren
Der Ökostrom-Anteil in Deutschland ist im ersten Halbjahr 2019 auf ein Rekordhoch geklettert. Quelle: dpa
Windrad

Der Ökostrom-Anteil in Deutschland ist im ersten Halbjahr 2019 auf ein Rekordhoch geklettert.

(Foto: dpa)

In den vergangenen Monaten ist die Energiewende in Deutschland schwer in Verruf gekommen. Die „Fridays for Future“-Demonstrationen der Schüler, die heftigen Proteste im Braunkohlerevier und die Erfolge der Grünen haben den Eindruck erweckt, Deutschland hinke beim Klimaschutz inzwischen meilenweit hinterher.
Tatsächlich hat Deutschland keinen Grund, sich auszuruhen. Noch immer ist der Anteil der Kohle an der Stromerzeugung zu hoch, noch immer kommt die Reduktion der CO2-Emissionen nicht schnell genug voran. Aber ganz so schlecht steht es um die Energiewende in Deutschland auch nicht. Das belegen neue Daten: Im ersten Halbjahr wurden 44 Prozent des Stroms, den die Deutschen verbrauchten, mit erneuerbaren Energien produziert.

Vor allem der Vergleich mit dem Vorjahr ist beachtlich. Damals betrug der Anteil der Windräder, Solardächer und anderen regenerativen Quellen noch 39 Prozent. Der Anstieg war also geradezu sprunghaft. Dass eine Industrienation wie Deutschland einen Anteil von jetzt schon fast der Hälfte und vor allem ein so hohes Tempo verkraften kann, ist schon eine Leistung. Schließlich gibt es die Speicher, die Schwankungen im Angebot der erneuerbaren Energien abfangen können, noch gar nicht im großen Stil.

Damit die Energiewende in Deutschland aber nicht an Dynamik verliert, müssen Wirtschaft und Politik weiter ihr eigenes Tempo hoch halten. Aktuell stockt der Ausbau von Wind- und Solaranlagen, weil die Förderung zu schnell eingeschränkt wurde.

Der Netzausbau muss weiter beschleunigt werden. Vor allem aber müssen endlich die anderen Sektoren – Wärme und Verkehr – in die Energiewende miteinbezogen werden.

Der Anteil der erneuerbaren Energien am Stromverbrauch mag zwar auf die Hälfte zusteuern. Am gesamten Energieverbrauch beträgt der Anteil der grünen Energien aber gerade einmal rund 15 Prozent. Nicht nur die Kohlekraftwerke müssen weg – auch der Verbrennungsmotor.

Mehr: Die erneuerbaren Energien haben im ersten Halbjahr 2019 44 Prozent des Stromverbrauchs abgedeckt. Im Vorjahreszeitraum waren es erst 39 Prozent.

Startseite

Mehr zu: Kommentar - Der Ökostrom-Rekord zeigt: Die Energiewende ist besser als ihr Ruf

0 Kommentare zu "Kommentar: Der Ökostrom-Rekord zeigt: Die Energiewende ist besser als ihr Ruf"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote