Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Der Seetransport ist zu günstig und zerstört die Umwelt

Der Welthandel ist von der Schifffahrt abhängig. Doch für die Billigangebote im Seetransport zahlt die Umwelt einen viel zu hohen Preis.
13.08.2018 - 19:47 Uhr Kommentieren
Ohne den günstigen Seetransport würde der Welthandel nicht funktionieren. Das Problem: Die Schiffe sind billige Luftverpester. Quelle: dpa
Schiffsabgase

Ohne den günstigen Seetransport würde der Welthandel nicht funktionieren. Das Problem: Die Schiffe sind billige Luftverpester.

(Foto: dpa)

Alle lieben Welthandel, nur kosten darf er nichts. Mit dieser Formel glauben Politiker, der Exportnation Deutschland einen Gefallen zu tun. Und wenn schon jemand dafür zahlen muss, dann bitte schön die Umwelt.

Kaum anders ist zu verstehen, weshalb die Bundesregierung derart hohe Subventionen in die Reedereien steckt. Seit fast 20 Jahren gibt sich der Fiskus mit der niedrigen „Tonnagesteuer“ zufrieden. Wer unter deutscher Flagge fährt, darf zudem die Lohnsteuer behalten. Der Transport eines Frachtcontainers von Berlin nach Hamburg ist deshalb meist teurer als die anschließende Seereise nach Schanghai.

Tatsächlich aber haben die maritimen Billigtarife einen hohen Preis. 370 Millionen Tonnen Treibstoff verbrennt die Weltflotte jährlich auf hoher See und pustet dabei 20 Millionen Tonnen Schwefeloxid sowie gefährlichen Feinstaub in die Luft. An den Folgen der Emissionen, so die EU-Kommission, sterben pro Jahr 60.000 Menschen vorzeitig.

Das Ausmaß der Umweltverschmutzung verbietet es, öffentlich über höhere Kosten zu klagen, die ab 2020 auf die Seefahrt zurollen. Mithilfe von hochwertiger raffiniertem Schiffsdiesel oder durch den Einsatz von Abgaswäschern soll es ab dann gelingen, den Schwefeloxid-Ausstoß um zwei Drittel zu reduzieren. Nur: Wer sich auf diese Lösungen verlässt, wird bald wieder am Pranger stehen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Bis 2050, so hat es der Schifffahrts-Weltverband IMO beschlossen, soll sich auch der CO2-Ausstoß halbieren. Bei einer Schiffs-Lebensdauer von 25 Jahren müssen dazu die Investitionsentscheidungen also schon in acht Jahren fallen.

    Selbst der Hoffnungsträger LNG taugt nur als Übergangslösung. Das verflüssigte Erdgas stößt beim Verbrennen Methan aus, das ähnliche Klimaschäden auslöst wie CO2. Damit aber wird es vermutlich noch viel kostspieliger.

    Denn erreichen lassen sich die Zielwerte wohl nur durch den Einsatz teurer Wasserstoff-Brennstoffzellen. Einziger Trost: Deren Kosten trägt am Ende der Verbraucher, nicht die Umwelt.

    Startseite
    Mehr zu: Kommentar - Der Seetransport ist zu günstig und zerstört die Umwelt
    0 Kommentare zu "Kommentar: Der Seetransport ist zu günstig und zerstört die Umwelt"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%