Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Der Vatikan braucht keine Bank

Papst Franziskus räumt bei der skandalträchtigen Vatikanbank auf. Aber warum braucht der Kirchenstaat überhaupt ein eigenes Geldhaus? Nur eine externe Bank könnte die Probleme wirklich lösen.
09.07.2014 - 17:08 Uhr 1 Kommentar
Der neue und der alte Chef: Jean-Baptise de Franssu (l.) übernimmt die Vatikanbank, Ernst Von Freyberg übergibt das Amt. Quelle: Reuters

Der neue und der alte Chef: Jean-Baptise de Franssu (l.) übernimmt die Vatikanbank, Ernst Von Freyberg übergibt das Amt.

(Foto: Reuters)

Das Ior wird umgebaut. Die skandalgeschädigte Vatikanbank bekommt in Jean-Baptise de Franssu einen neuen Chef. Die Vermögensverwaltung wird ausgelagert.

Alles schön und gut. Aber die Grundfrage bleibt: Braucht der Vatikan wirklich eine Bank? Als Grund werden immer die vielen religiösen Orden genannt, die in der Welt verteilt sind und deshalb auf eine Vatikanbank angewiesen sind. Aber das Argument hinkt: Das Ior hatte jahrelang keine Banklizenz und war deshalb beim Geldtransfer ohnehin auf externe Banken angewiesen. Und längst nicht alle Orden lassen ihre Gelder vom Ior verwalten.

Warum kann sich der Vatikan nicht einfach eine externe Hausbank nehmen, um seine Geldgeschäfte zu erledigen? Die Vermögensverwaltung soll in Zukunft ohnehin teilweise Dritten übertragen werden. Dann kann man das Vermögen auch gleich einem externen Verwalter übertragen.

Katharina Kort

Katharina Kort ist Handelsblatt-Korrespondentin in New York.

Der Vorteil läge auf der Hand: Kein Geistlicher könnte in Versuchung geführt werden, die Dienste der Bank fragwürdigen Gestalten anzubieten oder Investitionen für seine Machtspielchen zu nutzen. Das ist leider in der Vergangenheit oft genug geschehen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Es ist löblich, dass der Papst Franziskus aufräumen will. Und auch der scheidende Ior-Präsident Ernst von Freyberg hat für mehr Transparenz gesorgt. Aber eine neue Firmenkultur allein wird noch nicht den Wandel bringen. Die Wege der Gelder des Herrn waren in der Vergangenheit zu oft unergründlich.  Nur eine externe Geldverwaltung könnte das Problem wirklich lösen.

    Startseite
    Mehr zu: Kommentar - Der Vatikan braucht keine Bank
    1 Kommentar zu "Kommentar: Der Vatikan braucht keine Bank"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Der Vatikan braucht eine Bank, weil die katholische Kirche nur eine globale Firma ist.
      Die k. Kirche hat ist sich immer nur für Macht und Geld interessiert.
      Die religiösen Konzepte sind albern, wenn man sie mit Hochreligionen wie Buddhismus oder Taoismus vergleicht.
      Aber es wird immer Menschen geben die sich von großen, leeren Worten täuschen lassen.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%