Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die Deutsche Bank ist durch den zweiten Teil des Stresstests in den USA gefallen. Das ist zwar keine Überraschung, aber trotzdem beunruhigend.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die späte Rache der Amerikaner:
    2006-2007 warnte Josef Ackermann vor den US Giftpapieren, den asset backed securities. Er hatte Mut.

    Heute liegt die Hoffnung bei Christian Sewing.
    Hoffentlich reduziert er stark das US Geschäft und die US-Boni für die hochspekulativen Investmentbänker. Es kann nicht angehen, dass die Aktionäre für enorme Strafzahlungen Kapitalerhöhungen leisten und bei Verlusten auch noch hohe Boni gezahlt werden!

Mehr zu: Kommentar - Der verpatzte Stresstest der Deutschen Bank ist mehr als nur peinlich

Serviceangebote