Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Der weltgrößte Ölkonzern Saudi Aramco steckt in der Corona-Falle

Saudi Aramco schüttet eine Rekorddividende aus. Doch für den Ölkonzern wird es jetzt ökonomisch irrwitzig, seine Versprechen einzuhalten.
15.03.2020 - 15:47 Uhr Kommentieren
Der saudische Staatskonzern kämpft mit sinkenden Gewinnen und niedrigen Ölpreisen. Quelle: Reuters
Ölanlage von Saudi Aramco

Der saudische Staatskonzern kämpft mit sinkenden Gewinnen und niedrigen Ölpreisen.

(Foto: Reuters)

Berlin Dass die Rechnung ohne den Wirt gemacht wurde, ist ein für Saudi-Arabien unpassendes Sprichwort. Denn Bierhallen und Kneipen gibt es im islamischen Königreich ja nicht. Aber ganz sicher ohne Vorahnung der Coronakrise wurde im Dezember der mit 29,4 Milliarden Dollar Emissionserlösen weltgrößte Börsengang durchgeführt.

Um mögliche Käufer zum Zeichnen der Aktien des Ölgiganten Saudi Aramco zu ermuntern, wurde für die nächsten Jahre eine Dividendenzahlung von jeweils mindestens 75 Milliarden Dollar garantiert. Ein Harakiri-Kurs droht.

Denn die am Sonntag für 2019 vorgelegten Geschäftszahlen des weltgrößten Ölförderers weisen einen Einbruch des Gewinns um 20,6 Prozent auf 88,2 Milliarden Dollar (2018: 111,1 Milliarden) aus. Und im vorigen Jahr war der Ölpreis zwar bereits gefallen, aber bei Weitem noch nicht in dem Ausmaß wie seit gut einer Woche. Da hatte Saudi-Arabien trotz der wegen der weltweiten Coronakrise deutlich gesunkenen Ölnachfrage seine Förderung massiv hochgefahren – um Russland mit dem Preiskrieg zum Einlenken zu zwingen. Der Ölpreis schmierte regelrecht ab und riss die Börsen insgesamt mit.

Einziger Ausweg

Der Gewinn des profitabelsten Konzerns der Welt dürfte also dieses Jahr noch weiter sinken. Dividenden müssten dann wohl aus der Substanz gezahlt werden. Oder die Abführungen des wichtigsten Konzerns des Königreichs an das Land müssen drastisch reduziert werden. Das aber würde die ohnehin aufgrund der wirtschaftlichen Stimulierungspakete schmelzenden Währungsreserven weiter belasten.

Bleibt als Ausweg eigentlich nur das Einkassieren des Dividendenversprechens. Das aber brächte den Kurs der Aramco-Aktie vollends auf die abschießende Bahn. Ohnehin ist Aramcos Aktienkurs mächtig ins Rutschen geraten. Kurz nach der Erstnotiz auf über zwei Billionen Dollar Marktbewertung angestiegen, liegt er derzeit bei 1,5 Billionen Dollar. Wird auch noch das Dividendenversprechen kassiert, käme es zum generellen Ausverkauf.

Mehr: Saudi Aramco schützt trotz Gewinneinbruch Rekorddividende aus.

Startseite
Mehr zu: Kommentar - Der weltgrößte Ölkonzern Saudi Aramco steckt in der Corona-Falle
0 Kommentare zu "Kommentar: Der weltgrößte Ölkonzern Saudi Aramco steckt in der Corona-Falle"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%