Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Der Westen muss im Umgang mit Putin realistisch bleiben

Die bisherige Russland-Politik des Westens ist gescheitert. Eine Annäherung kann nur stattfinden, wenn beide Seiten alte Illusionen beiseitelegen.
Zum dritten Mal zum russischen Präsidenten gekürt. Quelle: Reuters
Wladimir Putin

Zum dritten Mal zum russischen Präsidenten gekürt.

(Foto: Reuters)

Nun ist Wladimir Putin also zum dritten Mal Präsident Russlands. Und Polit-Pensionär wird Putin noch lange nicht, vielleicht nicht einmal nach seinen nun folgenden weiteren sechs Jahren und zuvor zwei Amtszeiten als Staatschef und zweimal als Ministerpräsident seit 1999. Denn ob der Sankt Petersburger 2024 tatsächlich von der Moskauer Bühne abtritt, ist so ungeklärt wie die Frage, ob er sein Verhältnis zum Westen wieder entspannt.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Details zum Angebot

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Kommentar - Der Westen muss im Umgang mit Putin realistisch bleiben